Michelbach/Rosengarten / Elisabeth Schweikert Seit 2015 ist die Kocherbrücke bei Wilhelmsglück gesperrt. Lange wurde darum gestritten, ob sie saniert wird, wer die Kosten trägt. Jetzt hat das Land einen Zuschuss von 50 Prozent bewilligt.

Das Warten hat ein Ende:  Die Sanierung der seit drei Jahren gesperrten Kocherbrücke bei Wilhelmsglück ist in trockenen Tüchern. Jetzt hat das Land zugesagt, die Hälfte der Kosten von 1,1 Millionen Euro zu tragen, also 550.000 Euro. Ob die Bauarbeiten noch dieses Jahr oder wegen der Baukonjunktur erst im Frühjahr 2019 beginnen können, stehe noch nicht fest, so das Landratsamt. „Wir machen das so schnell wie möglich“, verspricht Landrat Gerhard Bauer. Rosengartens Bürgermeister Jürgen König begrüßt den Zuschuss: „Die unendliche Geschichte findet damit ein gutes Ende.“ Die Beharrlichkeit und das Durchhaltevermögen von Michelbach und Rosengarten haben sich gelohnt, „nachdem der Landkreis das Projekt anfangs eher stief­-
mütterlich behandelte. Wir sind dem Kreistag dankbar für seine klare Position zum Erhalt der Kreisstraße und der Kocherbrücke.“ Werner Dörr, Bürgermeister in Michelbach, sagt: „Wir sind sehr froh, vor allem für unsere Landwirte wird das eine wesentliche Entlastung sein.“