Störche Untermünkheimer Storchennachwuchs geht’s gut

Per Kran gelangt Storchenbeauftragte Ute Reinhard ans Nest auf dem Rathaus.
Per Kran gelangt Storchenbeauftragte Ute Reinhard ans Nest auf dem Rathaus. © Foto: Peter Trka
Untermünkheim / swp 06.07.2018
Der Nachwuchs auf dem Rathausdach in Untermünkheim ist jetzt offiziell beringt und registriert.

Ute Reinhard, die Storchenbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, hat die beiden Jungstörche auf dem Rathausdach gewogen und beringt. Sie tragen nun einen Kunststoffclip mit einer Nummern-Buchstaben-Kombination um eines ihrer Beine, wie die Gemeinde mitteilt. Registriert sind sie in einer Datenbank der Vogelwarte Radolfzell.

Die Untermünkheimer Jungstörche bringen 2,8 beziehungsweise 3,2 Kilogramm auf die Waage. Ein ausgewachsener Storch bringt es auf ein Gewicht von 3,5 bis 4,5 Kilogramm. Für ihr Alter von fünf Wochen stehen sie nach Aussage der Storchenbeauftragten gut im Futter. In den kommenden Wochen werden die Störche noch etwas an Gewicht zulegen, aber die Eltern werden die Jungen in etwa zwei bis drei Wochen vom Futter etwas knapper halten, um sie zu animieren, das Nest zu verlassen und selbst nach Futter zu suchen. Aktuell breiten die Jungen bereits die Flügel aus. Es ist damit zu rechnen, dass die Jungstörche bis Mitte August das Nest verlassen haben.

In diesem Jahr sind die Lebensbedingungen und das Nahrungsangebot durchweg gut. Damit das langfristig so bleibt, rät die Storchenbeauftragte, den Nahrungsraum abwechselnd und vorrangig extensiv zu bewirtschaften und einige Flächen auch insgesamt erst später zu mähen. Gemähte und ungemähte Wiesen nebeneinander sind für Störche vorteilhaft, denn insbesondere im hohen Gras finden Störche reiche Nahrung an Mäusen und anderen Kleinlebewesen. Ebenso in sumpfigem Gelände, nämlich Kröten, Frösche und Kaulquappen. Fisch steht ebenfalls auf dem Speiseplan.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel