„Kappenabende“ hießen die früheren Faschingsveranstaltungen der Bühlerzeller Wirte und Vereine in den Gasthäusern. „Eine Kappe reichte damals als Verkleidung“, erklärt Erwin Funk, der das noch aus seiner Kindheit kennt. Als die Turnhalle, eine der ersten im Landkreis, gebaut wurde, zog der Fasching 1964 dorthin. Das Programm gestalteten der Musikverein, der Gesangverein Frohsinn und die Sportfreunde. „Heute haben wir einen Förderverein Fasching mit Musikverein- und Sportfreunde-Mitgliedern. Ein Viererteam organisiert  ausschließlich das Programm für die Faschingsbälle“, schildert Funk, der dieser Gruppe angehört.

Fasching Fasching in Bühlerzell

Die Schnitzelbank, bei der er in Reimform Missgeschicke der Dorfbewohner präsentiert, ist seit vielen Jahren sein Auftritt. „Mein Vater hat schon mit ein, zwei Freunden bei der Schnitzelbank mitgedichtet. Früher haben sie die Verse auf die Melodie von ‚Auf der schwäbsche Eisebahne’ gesungen“, erzählt er. Übers ganze Jahr hat Erwin Funk seine Ohren gespitzt für peinliche und lustige Vorfälle rund um Bühlerzell. „Kaum hat man über das Missgeschick eines anderen gelacht, ist man beim nächsten Vers vielleicht selbst die Hauptperson“, meint Funk, dem das Reimen leichtfällt, lachend.

Anfangs stammten noch nicht alle Programmpunkte aus eigener Feder der Akteure. Es wurden gekaufte Couplets, witzige Lieder mit eingängigem Refrain, vorgetragen. „Da bin ich mit 15 oder 16 zum ersten Mal mit auf der Bühne gestanden“, erinnert sich das Bühlerzeller Faschingsurgestein. „Das waren Titel, mit denen man heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken könnte. Die Sensation war eine Kanone, die zwischen den Programmpunkten Konfetti geschossen hat. Es waren eben andere Zeiten.“

Aus Rot-Weiß wird Rubin

Inspiriert vom Fasching in Ellwangen, aber auch von den Mainzer Prunksitzungen aus dem Fernsehen, gründete sich 1967 die erste Garde. „Rot-Weiß nannte sie sich, heute ist es unsere Garde Rubin“, so Funk. Inzwischen hat Bühlerzell vier Garden, die zu Beginn des Programms gemeinsam in die Halle einmarschieren. Die jüngste, die Piccola Principessa, gibt es seit zwei Jahren. Mit ihren Showtänzen der Extraklasse haben sich die Faschingsbälle mit Programm einen Namen weit über Bühlerzell hinaus gemacht. Die Tänzerinnen und Tänzer werfen sich während eines Auftritts in verschiedene Outfits, bauen passende Requisiten, die zum Teil nur ein paar Sekunden auf der Bühne zu sehen sind, aber für den besonderen Pfiff sorgen. Selbstverständlich gestalten sie auch ihre großformatigen Bühnenbilder eigenhändig.

Ein 19-Jähriger als Opa

Ein beträchtliches Niveau haben auch die Wortbeiträge, seien es die Weisheiten von zwei Babys, von Stammtischbrüdern oder sprechenden Puppen – alle sind selbst geschrieben. Der 19-jährige Lukas Pfitzer ist einer der jungen Akteure, die dafür sorgen, dass das Programm abwechslungsreich und aktuell bleibt. Dieses Jahr tritt er mit ein paar Freunden zum ersten Mal am Rosenmontag auf. Der Spaß mit ihm als „Opa“ soll das Publikum gut unterhalten (darüber berichten wir demnächst). Auch bei der Moderation kommen junge Talente nach, beispielsweise Ann-Christin Kohnle, die am Freitag und Samstag mit Witz und Charme durchs Programm führen soll (auch darüber berichten wir noch).

Bühlerzell

Die Gonzenbachlerchen nehmen ähnlich wie die urige Hinterwälder Feuerwehr regionale und örtliche Themen aufs Korn –  mit viel Biss gereimt und gesungen. Ihren Namen haben die Gonzenbachlerchen den Gonsenheimer Lerchen aus der Karnevalshochburg Mainz entlehnt, wobei der Gonzenbach bei Bühlerzell tatsächlich existiert.

Guggenmusik gehört dazu

So richtig zum Kochen kommt die Stimmung in der Halle, wenn die Zellermer Guggafatzer ihre schräge Musik zum Besten geben. An den beiden anderen Abenden mit Programm sind heuer dafür die Molkebachguggen Stödtlen und die Schellaschüttler aus Rosenberg zuständig.

Übrigens: Schon immer hat das närrisch kostümierte Publikum in den Pausen zwischen den Programmnummern Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen und das lassen sich die Bühlerzeller und ihre Gäste nicht zweimal sagen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bühlerzeller Faschingstermine


Freitag, 22. Februar: Faschingsball mit Programm mit der Band Heartbreakers, 20 Uhr

Samstag, 23. Februar: Faschingsball mit Programm mit der Band Two Tops, 20 Uhr, ab 23.30 Uhr After-­
Show-Party mit DJ ­Hurrycayne.

Samstag, 2. März: ­Faschingsumzug mit ­anschließendem Straßenfasching und Partymeile, 13.30 Uhr

Montag, 4. März: ­Rosenmontagsball mit Programm und Bekanntgabe der besten Wagen und Gruppen beim Umzug, 20 Uhr

Dienstag, 5. März: Kinderfasching, 14 Uhr

Für den 22. und 23. Februar gibt es im Vorverkauf Karten bei der Geschäftsstelle Bühlerzell der Raiffeisenbank Bühlertal, Telefon 0 79 74 / 9 30 10 oder E-Mail karten-zeller-fasching@web.de.