Schwäbisch Hall Der Tanz durch die Wände - Rainer von Vielen mit "Bastard-Pop" Club Alpha 60

Schwäbisch Hall / ANDREAS DEHNE 26.11.2014
Die Allgäuer Protestband Rainer von Vielen sorgt vom ersten Lied an für gute Stimmung im Haller Kulturzentrum. Ihre politische Botschaft verpackt sie musikalisch und literarisch vielseitig und meist tanzbar.

Von Anfang an stehen alle Besucher dicht vor der Bühne. Dennoch kommt die Aufforderung des Sängers Rainer von Vielen, weiter nach vorne zu rücken. "Du bist nicht allein", heißt der folgende Song. Mit Akkordeon und Jodeleinlagen und einem Sound, der stark an Alpen-Pop angelehnt ist, werden anspruchsvolle und oft sperrige Texte gut tanzbar verpackt. "In welcher Sprache sprichst Du heute? In welchem Körper spürst du dich? Bist du des Wahnsinns fette Beute? Zerteilst dein Selbst in ich und ich."

Die Band um Rainer Hartmann alias Rainer von Vielen bezeichnet sich selbst als Vertreter des "Bastard-Pop". Sebastian Schwab am Schlagzeug, Mitsch Oko an den Gitarren und Dan le Tard am Bass nehmen sich musikalische Freiheiten. Schon der nächste Song kann Elektropop sein, Hip-Hop oder Indie. Oder eine Mischung aus allem. Auch der Bezeichnung Protestband entziehen sie sich, indem sie ihr Verständnis von Protest deutlich auf die Gefühlswelt erweitern.

Nur wenige Atempausen

Viele der über 100 Zuschauer im Club Alpha können Lieder mitsingen: Bei "Empört euch" und "Tanz die Revolution", mit denen sie ihren Ruf als Protestband mitbegründet haben, stimmen die vor der Bühne wild tanzenden Fans mit ein. In den knapp 100 Minuten des Auftrittes gibt es nur wenige Atempausen für das begeistert tanzende Publikum.

Auch die langsamen, sanften, bisweilen fast balladenhaften Lieder der Gruppe kommen gut an. Doch die meisten der Lieder des Rainer von Vielen bieten kritische, anspruchsvolle, bisweilen sehr schwierige deutsche Texte zu Musik, die gleich in die Beine geht.

Es ist nicht der erste Auftritt der Gruppe in Schwäbisch Hall, und man kann jedem, der gerne tanzbare Musik mit deutschen Texten hört, nur raten, hoffentlich folgende Auftritte mitzuerleben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel