Schwäbisch Hall Der Schriftsteller und die Spinne

Schwäbisch Hall / SWP 20.11.2013
Locker, lässig und gesprächig: So erleben Schüler der Kaufmännischen Schule Hall und des Erasmus-Widmann-Gymnasiums Zoran Drvenkar.

"Der letzte Engel", ist Titel des Jugendbuches, aus dem Drvenkar liest. Und als Engel könnten einige Schülerinnen auch den Autor selbst empfunden haben: Bei der Veranstaltung am Erasmus-Widmann-Gymnasium beobachten Schülerinnen ängstlich, wie eine Spinne am Bühnenrand entlang schleicht. Plötzlich kommt ihnen Hilfe von Zoran Drvenkar: Mit einem Satz springt der Schriftsteller von der Bühne und zerdrückt gnadenlos das Tierchen. Dafür bekommt er Applaus. "Ich darf so etwas, weil ich Vegetarier bin", kommentiert Drvenkar ironisch.

Mit Ironie, sprühendem Humor und einem Schuss künstlerischen Selbstbewusstseins präsentiert er sein Buch. Von der ersten Sekunde an lauschen die Schüler der achten und neunten Klassen aufmerksam der düsteren, spannenden Geschichte. Anschließend gibt Zoran Drvenkar noch eine Kostprobe seines Könnens im komischen Genre. Der 1967 in Krzevic in Kroatien geboren und heute in Berlin lebende Schriftsteller hat sehr schlechte Erfahrungen mit Schule gemacht. Er musste die 7. und 10. Klasse wiederholen und ist dann auch noch durchs Abitur gerasselt. Als er mit 22 sein erstes Stipendium bekam, war er plötzlich Schriftsteller.

"Ich stand etwas fassungslos da und konnte es nicht glauben. Es war das einzige, was ich wirklich liebte und konnte, es war das, wofür ich von einem Tag zum anderen anerkannt wurde. Es war und ist ein Traum", sagt Drvenkar.

Info Dieser Artikel entstand aus zwei Texten, die von den Schulen eingesandt wurden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel