Abschied Der Kunstexperte aus dem Rathaus sagt ade

Bürgermeister Roland Wurmthaler im Gespräch mit Sara Oget und Gudrun Romahn.
Bürgermeister Roland Wurmthaler im Gespräch mit Sara Oget und Gudrun Romahn. © Foto: Claudia Kern-Kalinke
Ilshofen / Claudia Kern-Kalinke 14.03.2018

Auf dem Manuskript zur Begrüßung zur jüngsten Ausstellung in der Ilshofener Pfarrscheuer hat Roland Wurmthaler handschriftlich eine kleine Rechnung vermerkt: 29 Jahre sind es seit 1989, als in der Scheuer neben dem Pfarrhaus die erste Kunstausstellung stattfand.

Fast 30 Jahre, in denen Wurm­thaler (mit wenigen Ausnahmen) in alle sechs Vernissagen jeder Saison persönlich eingeführt hat. Immer samstags vor Ausstellungseröffnung hat er den Künstlern beim Aufhängen ihrer Bilder über die Schulter geschaut. Hat sich mit Farben und Formen, mit unterschiedlichen Materialien und Techniken beschäftigt und die Lebensläufe und Entwicklungen der Ausstellenden gewürdigt.

Nicht immer war es ganz große Kunst. Und nicht jedes Mal zog die Veranstaltung am Sonntagvormittag viele Besucher an. Aber bei den Eröffnungsworten des Bürgermeisters durften sich nicht nur Profis, sondern auch alle Hobbykünstler anerkannt und in ihrer Kreativität bestätigt fühlen. So wurden die Ausstellungen in der Pfarrscheuer zur festen Institution in Ilshofen.

Aktuell zeigen Gudrun Romahn und Sara Oget ihre Arbeiten. Für weitere fünf Ausstellungen sind die Verträge gemacht, bestätigte Wurmthaler. Ob im kommenden Jahr die Ausstellungen in der gewohnten Weise fortgeführt werden, entscheiden Bürgermeister und Gemeinderat.

„Duo ohnegleichen“ in der Pfarrscheuer

Sara Oget und Gudrun Romahn zeigen derzeit ihre Werke in der Pfarrscheuer Ilshofen.

„Duo ohnegleichen“ nennen sich die Künstlerinnen aus Mainhardt. Tatsächlich staunten die Besucher der Vernissage: „Solche plastischen Abbildungen von Fachwerkhäusern haben wir noch nie gesehen.“ Und wer hat’s erfunden? In dem Fall nicht die Schweizerin, sondern die gebürtige Westpreußin Gudrun Rohman. Die experimentierfreudige Schweizerin, Sara Oget, zeigt farbenfrohe Versuchsanordnungen in Aquarell, Öl sowie Lack.

Die Künstlerinnen kennen sich seit zwölf Jahren. Sie gründeten den Künstlerkreis Mainhardter Wald. In Ilshofen stellen sie zum ersten Mal gemeinsam aus. Sara Oget arbeitet beim Kreisplanungsamt. „Zurzeit ist sie mit dem neuen Baugebiet Ilshofener Höhe beschäftigt“, berichtete Bürgermeister Wurmthaler. Die Bauzeichnerin schafft neben schnellen, abstrakten Farbkompositionen auch mit Tusche und Feder feingliedrige Muster in strengen Formen.

Gudrun Romahn baut ihre Reliefbilder mit Zement auf und ergänzt sie mit Holz und anderen Materialien zu anschaulichen Fachwerkgebäuden. Hausecken, Erker und kleine Details treten hervor und schaffen dreidimensionale Perspektiven. Außerdem hat sie den Werkstoff Speckstein für sich entdeckt, den sie mit Feingefühl zu originellen Figuren voller Lebendigkeit bearbeitet. clak

Info Die Ausstellung „Duo ohnegleichen“ ist noch bis zum 1. April in der Pfarrscheuer Ilshofen zu sehen. Geöffnet ist sonntags von 14 bis 17 Uhr sowie zum Ostermarkt am 24. und 25. März von 11 bis 17 Uhr.