Seit Monaten müssen die Autofahrer auf der Orlacher Steige kurz vor dem Orlacher Ortseingang wieder mit einer Sperrung leben – diesmal halbseitig. Noch bei der Straßenbefahrung, zu der Landrat Gerhard Bauer im Februar geladen hatte, kam aus dem Regierungspräsidium (RP) Stuttgart das Signal, dass die schadhafte Stelle im Verlauf der L 1036 in diesem Jahr gerichtet werden soll.

Wesentlich weiter ist man bis jetzt aber nicht gekommen, obwohl ursprünglich mit einem Baubeginn im Frühjahr gerechnet worden ist.

„Bis Anfang April soll die Ausschreibung für weitere Arbeiten für die Bauarbeiten veröffentlicht sein“, sagt auf Nachfrage Sonja Hettich von der Pressestelle des RP. „Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Ausführungsplanung und Ausschreibung. Wir gehen davon aus, dass das Projekt noch in diesem Jahr umgesetzt werden kann – trotz der guten Konjunkturlage im Baubereich.“

Braunsbach Straße zwischen Braunsbach und Orlach ist wieder offen

Wie bereits im vergangenen November angekündigt, wird es durch die Bauarbeiten zu einer voraussichtlich achtwöchigen Vollsperrung der Landesstraße zwischen Braunsbach und Orlach kommen.

Und bis dahin wird es bei der halbseitigen Sperrung samt Ampelregelung bleiben.

„Das ist aus Gründen der Verkehrssicherheit nötig“, so die RP-Sprecherin. Die Entlastung der von einer Rutschung betroffenen Hangkante vom Verkehr durch die Ampelregelung werde als „ausreichende Sicherungsmaßnahme“ erachtet. „Wir gehen nicht davon aus, dass der Hang vor Beginn der Bauarbeiten noch einmal ins Rutschen gerät“, so Hettich. Man werde voraussichtlich auch mit dem anvisierten Kostenvolumen von 650.000 Euro auskommen.

Bürgermeister hofft: Bauarbeiten noch in diesem Jahr

Zu einer Verzögerung des ursprünglich angedachten Zeitplans haben zusätzlich erforderliche „Erkundungsbohrungen“ im Hang geführt. Diese sind im Januar vom Ingenieurbüro BFI aus Ellwangen vorgenommen worden – das Büro hat auch an den Planungen der Wasserschutzmaßnahmen im Orlacher Bach und an weiteren Klingen in Braunsbach gearbeitet. „Die Ergebnisse der Bohrung liegen noch nicht vor“, sagt Hettich.

Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch hofft, dass die Bauarbeiten zeitnah noch in diesem Jahr umgesetzt werden können. „Man kann immerhin fahren, der Druck ist raus“, mit diesen Worten erinnert der Schultes an die fast zweieinhalbjährige Vollsperrung der Steige nach der Sturzflut vom 29. Mai 2016.

29. Mai 2016: Unwetterkatastrophe in Braunsbach

Bildergalerie 29. Mai 2016: Unwetterkatastrophe in Braunsbach

Erst Anfang September vergangenen Jahres ist die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben worden, um sie dann im Spätherbst im Bereich der besagten Rutschung erneut halbseitig zu sperren. „Es wäre wünschenswert, wenn man der Braunsbacher Bürgerschaft einen Zeithorizont eröffnen könnte“, sagt Harsch. Beschwerden, wie sie zur Zeit der Ersteinrichtung der halbseitigen Sperrung im Rathaus eingegangen seien, gebe es aber nicht mehr.

Das könnte dich auch interessieren:
Pferdemarkt: der Faschingsumzug

Bildergalerie Pferdemarkt: der Faschingsumzug