Bühlertann Delegation kommt nach Bühlertann

Bühlertann / Rainer Richter 10.11.2018
Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums wollen sehen, wie das Geld angelegt wird.

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortskern Bühlertann“ gehen gut voran. In Kürze wird in der Gemeinde eine Delegation des Wirtschaftsministeriums erwartet, die sich über die  Verwendung der Fördergelder informieren will, erklärte Bürgermeister Michael Dambacher. Bühlertann war im Jahre 2014 mit dem „Ortskern“ in das Landessanierungsprogramm aufgenommen worden. Für das Maßnahmenbündel hatte das Regierungspräsidium Stuttgart einen Förderrahmen von aktuell 2.583.334 Euro bewilligt. Ursprünglich waren es nur 1,2 Millionen Euro, doch die Summe ist aufgestockt worden. Von der Summe zahlt das Land aber nur 60 Prozent, den Rest muss die Kommune zusteuern.

Gebiet wurde ausgeweitet

Im Jahr 2015 war die Satzung über die Festlegung des Sanierungsgebietes „Ortskern“ beschlossen worden, das eine Fläche von etwa 5,9 Hektar umfasst. Da sie rechtsverbindlich ist, können Sanierungszuschüsse nur innerhalb dieses Bereichs gewährt werden. Da mehrere Grundstückseigentümer im Anschluss an die Sanierungsgrenzen baureife Vorhaben geplant haben, hielt es der Gemeinderat für richtig, das Sanierungsgebiet räumlich zu erweitern. Das Erweiterungsgebiet liegt zum einen südlich des Stadtgrabens und entlang der Brühlstraße. Zum anderen wurden die Gebäude Moosbachstraße 1 und 3 mit aufgenommen. Aufgrund der Planungen einer Fuß- und Radwegbrücke im Zuge der anstehenden Neuordnung des Ortskerns mit Ärztehaus und zentraler Bushaltestelle kommen auch noch Teile des Bühlerufers und die bestehende Parkfläche dazu. Insgesamt umfasst das Sanierungsgebiet 8,1 Hektar. Die erforderliche Voruntersuchung und die Eigentümerbefragung haben schon im Vorfeld stattgefunden und die Notwendigkeit bestätigt. Laut Baugesetzbuch soll die Sanierung binnen 15 Jahren abgeschlossen sein. Termin wäre Ende 2025. Bürgermeister Dambacher geht nicht davon aus, dass die Zeit und die Summe reichen werden. Er rechnet mit weiteren Aufstockungsanträgen, da der Bedarf sehr viel höher liege. Auch werde das Geld schnell abgerufen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel