Vellberg Gewicht mit Münzen aufgewogen

Vellberg / Rainer Richter 28.06.2018
Die ehemalige thüringische Ministerpräsidentin springt bei einer kreativen Aktion für Pfarrer Hans-Gerhard Hammer ein.

Die evangelischen Kirchengemeinden Großaltdorf/Lorenzenzimmern feierten am Sonntag auf dem Kirchplatz in Großaltdorf ihr Gemeindefest zusammen mit der Partnergemeinde im thüringischen Ramsla. Seit Mitte der 80er-Jahre besteht diese Partnerschaft, die in jüngster Zeit dank Facebook neu belebt wurde, wie Christine Lieberknecht erzählt: „Mein Mann wurde 1980 Vikar in Ramsla, wo wir bis heute wohnen. Ich selbst war von 1984 bis 1990 Pastorin im Kirchenkreis Weimar, bevor ich dann in die Politik wechselte.“

Letztes Jahr besuchte eine Delegation der Kirchengemeinde anlässlich des Lutherjahres Thüringen. Christine Lieberknecht hatte diese Reise organisiert. Als Geschenk erhielt Pfarrer Hans-Gerhard Hammer einen kleinen Stein aus der Grenzmauer zwischen der ehemaligen DDR und der Bundesrepublik. Jetzt, anlässlich der Renovierung der Großaltdorfer Kirche, erhielt Christine Lieberknecht ein Stück Putz aus der Bartholomäuskirche. Der Predigttext passte wunderbar zum Ereignis, fand sie: „Haltet zusammen und fühlt miteinander.“ Beide Geschenke lassen sich auch symbolisch auf das Gleichnis vom Senfkorn beziehen. „Sie sollen Zweige tragen und Früchte hervorbringen.“

Bärlauch als Gastgeschenk

Die Ramslaer kamen mit ortstypischen Gastgeschenken nach Großaltdorf. Unter anderem mit selbst gebundenen Kränzen aus Bärlauch und Bärlauchsalz. Hinter der Ramslaer Kirche, dem Lieblingsernteplatz der Einheimischen, so hörte man, wächst der Bärlauch, dessen altdeutscher Begriff „ramsada“ auch im Ortsnamen versteckt ist und im Gemeindeleben vom Ramsla eine große Rolle spielt. Der Erlös der Mitbringsel sollte in dieser Hinsicht einen bescheidenen Beitrag zu den Renovierungskosten der Kirche leisten.

Pfarrer Hammer konnte dem Gemeindefest nicht beiwohnen. Er war mit seinem Motorroller verunglückt und liegt im Diak. Die Spendenidee, eine Wiegeaktion, musste schnell umgeplant werden.

Ursprünglich wollte man auf einer Wippe mit Geldmünzen das Gewicht des Pfarrers ausgleichen. Dazu wurden Ein- und Zwei-Cent-Stücke als Gegengewicht in Säckchen verpackt. Mit fünf Euro Mindesteinsatz konnte man sich an der Spendenaktion beteiligen und nahm gleichzeitig an einer Verlosung teil. Waren 20 Euro zusammen, wurde das Gegengewicht um ein Säckchen auf der Wippe erhöht. Christine Lieberknecht erklärte sich bereit, für den verletzten Pfarrer Hammer einzuspringen. Kurzfristig wurde noch überlegt, ihr Gewicht mit einem umgeschnallten Rucksack zu erhöhen. Doch man verzichtete schließlich darauf. Lieberknecht wurde dank der Spendenbereitschaft mit 25 Säckchen locker überwogen. Unter allen Spendern wurden gegen Ende noch drei Rundflüge verlost.

Freundschaft nach Jahrzehnten wiederbelebt

Christine Lieberknecht (* 7. Mai 1958 in Weimar) ist seit 1991 CDU-Abgeordnete im Thüringer Landtag. Von Oktober 2009 bis Dezember 2014 war sie Ministerpräsidentin und Landesvorsitzende der CDU Thüringen. Als Ministerpräsidentin war sie die erste Frau in dieser Position für die CDU und die erste in den neuen Bundesländern. Bis 1990 war sie Pastorin.

Die Kirchengemeinde Großaltdorf hatte vor der Wende eine Patenschaft für die Kirchengemeinde Ramsla übernommen, in der Lieberknecht seinerzeit Pfarrerin war. Letztes Jahr wurde die Freundschaft zwischen den Kirchengemeinden wiederbelebt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel