Tradition Kaiserwetter zum 30. Kirchweihmarkt

Bühlertann / Holger Ströbel 16.10.2017
Die Bühlertanner präsentieren sich bei der 30. Auflage ihres Kirchweihmarktes in Kauf- und Feierlaune. Andrea Hermann und Sonja Gürth werden ausgezeichnet.

Die Musikkapelle Fronrot mit ihrem Dirigenten Armin Schlageter spielt bei strahlendem Sonnenschein am Samstagvormittag zur Eröffnung des Kirchweihmarktes in Bühlertann „Jubiläumsklänge“. Als besonderes Ex­tra für den Bürgermeister präsentiert  Klaus Rappl das Trompetensolo „What a wonderful world“.

Michael Dambacher überreicht Marktmeisterin Andrea Hermann und seiner Sekretärin Sonja Gürth für ihre Verdienste um den Markt jeweils einen Blumenstrauß. Der Markt ist eröffnet. Bunte Luftballons in Rot, Orange, Gelb, Grün und Blau mit der  werden an Kinder verschenkt. Die 30, aus zwei dunkelroten mit Gas gefüllten Luftballons gebildet, dreht sich vor dem Rathaus spielerisch im Wind. Darunter liegen das Jubiläumsbrot, Laugengebäck und verschiedene Liköre als Zugabe auf Tischen für die vielen Besucher bereit, die um 11 Uhr zum Platzkonzert des  Musikvereins Fronrot erschienen sind.

Uraltes Marktrecht

Bühlertann präsentiert sich auf dem Kirchweihmarkt in Feierlaune. Der Markt ist viel älter, wie Michael Dambacher ausführt. „Bühlertann  verfügt über ein uraltes Marktrecht, das 1539 nachweislich durch ein Dekret  der Fürstprobstei Ellwangen erneuert und beurkundet wurde. Der ehemalige Bürgermeister und Ehrenbürger Hans Weiss hat den Markt am 15. Oktober 1988 zum ersten Mal auf einen Samstag gelegt. Seither pflegen wir diese Tradition.“

Der Kirchweihmarkt erfreut  sich großer Beliebtheit auch bei den Marktbeschickern. „Wir haben nichts als Socken, Socken, Socken“ steht in großen Lettern am Stand von Theo Kronenwetter aus Fichtenau. Er ist seit dreißig Jahren auf dem Kirchweihmarkt in Bühlertann und schätzt dessen Atmosphäre. „Die Leute sind nett und der Umsatz stimmt, was will man mehr“. Rudi Christoph mit seinem Gewürzstand kommt zum gleichen Ergebnis. „Die Leute sind freundlich. Das findet man nicht überall.“ Und Viktor Engel vom Naturhof in Schönbronn resümiert: „Das ist für mich ein guter Markt.“ Mit seinen Wild- und Wurstspezialitäten kommt er an. Zugleich lädt er die Kunden zu seinen Wildwochen am 22. und 29. Oktober ein.

Horst und Hannelore Lautenbach sind mit ihrem „Staubsaugerexpress“ zum ersten Mal hier. Sie vertreten die Firma Sabo, sind aber auch fit, wenn es darum geht einen Vorwerk-Staubsauger wieder in Gang zu bringen. „Reparaturen in meisterhafter Ausführung, schnell und zum Festpreis“, ist ihr Motto. Filtertüten, Düsen und Ersatzteile aller Art haben sie im Angebot. Sie sind überrascht von den Rückmeldungen, die sie auf dem Markt bekommen. Auch sie heben hervor: „Die Leute sind sehr interessiert.“

Werner Scheuermann aus Kottspiel, sieht den Markt aus der Besucherperspektive: „Man trifft halt Leut. Das ist immer nett“, findet er.