Statt im Juni 2020 wird das neue Big Windy Festival der Kantine26 erst am 11. und 12. Juni 2021 gefeiert, gaben die Veranstalter in einer Mitteilung bekannt. Die meisten Top-Acts werden offenbar auch im kommenden Jahr auftreten. Karteninhaber werden in den kommenden zwei Wochen informiert, welche Möglichkeiten sie haben, sagte Geschäftsführer Steffen Knödler auf Nachfrage von swp.de. Demnach sei die Entscheidung der Veranstalter schon vor drei Wochen gefallen, seither wurde der neue Termin organisiert.

Kantine26 will Klarheit für Dienstleister

Zum ursprünglichen Termin am 12. und 13. Juni 2020 wäre das Festival theoretisch noch möglich gewesen. Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg tritt am 15. Juni außer Kraft. Das Datum kann vom Sozialministerium verändert werden. Die von Bund und Ländern beschlossenen Regeln zur Einschränkungen des öffentlichen Lebens dauern auf jeden Fall bis 19. April. „Wir wollten allerdings Klarheit für unsere Dienstleister schaffen, wie Security, Catering und Licht- und Tonfirmen. Die müssen jetzt nicht auf etwas vorbereiten, was dann nicht kommen wird.“ Es sei gut, sich jetzt schon fest zu legen, denn viele Festivalbetreiber zögern noch, so Knödler.

Er bezweifelt, dass andere Festivals stattfinden werden, die später im Jahr geplant sind. Außerdem werde durch die Gefahr des Virus’ die Stimmung getrübt, Feierlaune könne nicht aufkommen. „Viele bleiben dann daheim, aus Angst. Andere, die sich um die Gefahr nicht scheren, kommen. Denen wollen wir auch keine Plattform bieten.“ Deswegen habe er sich mit seinem Team auch entschlossen, die Kantine26 zu schließen, noch bevor es die Behörden angeordnet haben, auf diese Entscheidung sei er stolz.

Top-Acts sagen fürs Big Windy Festival 2021 zu – Neelix bestätigt

Durch die frühe Klarheit könne möglichst das selbe Line-Up für nächstes Jahr gebucht werden. Von den meisten Künstlern gebe es schon eine Zusage für 2021. Welche genau, kann Knödler noch nicht sagen, da die Verträge noch nicht geschrieben sind. Nur so viel: Der Headliner Neelix habe seine Zusage gegeben.

Verschiebung kann finanziell gestemmt werden

„Wir haben einen höheren fünfstelligen Betrag für Booking-Agenturen, Marketing und anderes ausgegeben. Das Geld ist jetzt Vorleistung für nächstes Jahr. Aus dem Kartenverkauf haben wir eine sechsstellige Summe erwartet.“, bedauert Knödler. Den finanziellen Verlust könne der Veranstalter aushalten. Da gehe es anderen Festivalbetreibern anders, die schon die Gelder aus den Ticketverkäufen für die Planung verwenden. „Den Topf mussten wir nicht anrühren.“

Ticketinhaber werden benachrichtigt

Die Veranstalter werden die Inhaber von Tickets in den kommenden zwei Wochen kontaktieren und die Möglichkeiten aufzeigen. Wie genau diese aussehen, sei noch nicht klar, so Knödler. In einem Gesetz entlastet die Bundesregierung Veranstalter: Tickets können auch als Gutschein zurückgegeben werden.