Vellberg Chor „Gospel Alive“ wird 20 Jahre alt

Der Chor „Gospel alive“ probt vor seinem Festkonzert. Die Formation besteht nun seit 20 Jahren.
Der Chor „Gospel alive“ probt vor seinem Festkonzert. Die Formation besteht nun seit 20 Jahren. © Foto: Sonja Alexa Schmitz
Vellberg / Sonja Alexa Schmitz 12.10.2018
Mit einem Festkonzert feiert der Großaltdorfer Chor am Sonntag sein Jubiläum.

Die Turmuhr der evangelischen Kirche in Großaltdorf schlägt achtmal. Nach und nach betreten gut gelaunte Menschen den Kirchenraum. Sie begrüßen sich mit einer Umarmung, plaudern, lachen. Die Band baut ihre Instrumente auf, die Sänger ein kleines Podest. Es ist Montag und Probe von „Gospel alive“.

Vor 20 Jahren gab es etwas besonderes in Großaltdorf: Im Ort wurde ein Musical aufgeführt und alle Bürger wurden beteiligt. Im Zuge dessen entstand auch ein Projektchor, geleitet von Roland Rößler. Die Sänger hatten so viel Spaß, dass sie unbedingt weiter machen wollten. Und „Gospel alive“ wurde geboren. Roland Rößler war 17 Jahre lang Chorleiter bis er vor drei Jahren an die damals erst 21-jährige Franziska Schierle übergab.

Die steht an diesem Oktobermontag, eine Woche vor dem Konzert, vor dem Chor und verbreitet gute Laune, zum Beispiel beim Einsingen: Die rund 30 Sänger machen lustige Geräusche, singen einen Ton von hoch nach tief und bewegen den Arm dazu. Sie singen witzige Lieder zum warm werden, stampfen dabei mit den Füßen und der ganze Körper macht mit. Vor allem das Gesicht. Franziska Schierle gibt Stimmungen vor. Macht sie ein trauriges Gesicht, werden die Mimik und die Stimmen der Sänger traurig. Dann werden sie wieder fröhlich. Und bleiben so – zwei Stunden lang.

Schließlich nehmen sich die Männer, Frauen und Jugendlichen an die Hand. Eine aus ihren Reihen spricht ein Gebet. Sie dankt und sie bittet. Für einen guten Abend, ein gutes Gelingen, für das Wohlergehen einer Frau aus dem Ort. Alle haben die Augen geschlossen als sie beginnen, ihr Rituallied zu singen: „Vater, mach’ uns eins“. Ganz natürlich, ganz bei der Sache, singen sie leidenschaftlich dieses Gebet.

„Wir wollen etwas rüberbringen“, sagt die junge Chorleiterin, „den Glauben an Jesus Christus.“ Man muss keiner Religion angehören um mitzusingen, aber man sollte offen sein und gläubig.

Gesungen werden moderne und alte Gospels. Einst seien die in der Sklavenzeit entstanden und betonen das baldige Sterben und die Hoffnung auf ein besseres Leben nach dem Tod, erklärt Franziska Schierle. Die modernen Gospel dagegen sind eine Einladung: Lerne Gott kennen und sieh, was er Gutes tut.

Gemeinsames Essen vor Konzert

„Hallo Chor!“, ruft die junge Leiterin. „Hallo Franzi!“, antwortet der Chor ausgelassen. Das Repertoire für das Jubiläumskonzert umfasst Klassiker wie „Shackles“, „How Great Thou Art“ und „The Lord’s Prayer“. Der Chor hat auch einige vergangene Songs ausgegraben, denn ehemalige Sänger sind zum Konzert eingeladen und die dürfen kräftig mitsingen.

Auch der Jugendchor „Moove and Groove“ singt zwei Lieder. Derzeit sind nur sieben junge Leute darin. Sie werden auf dem Konzert auch für neue Mitsänger werben.

Zum Singen von Gospels gehört auch das Soli-Singen. Immer wieder treten einzelne Sänger vor, schnappen sich ein Mikro und singen ihren Solo-Part. „Oft sind es die Gleichen, ich ermutige aber auch gerne andere“, sagt Schierle. Dann gibt es ein Einzel-Coaching. „Wir wollen nicht perfekt sein, sondern authentisch“, sagt die 24-Jährige.

Traditionell trifft sich der Chor vor einem Auftritt zwei Stunden vor Beginn. Nicht nur zum Einsingen, sondern auch zum gemeinsamen Essen und einem Gemeinschaftsgebet. In kleinen Runden kommen sie zusammen und beten frei gesprochen ihre Wünsche und Gedanken. Bevor es auf die Bühne im Kirchenraum geht und sie ihre Freude und ihren Glauben ins Publikum tragen.

Info

Das Jubiläumskonzert ist am Sonntag, 14. Oktober, in der evangelischen Kirche in Großaltdorf. Beginn ist um 18.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel