Wolpertshausen Bunt und phantasievoll

Wolpertshausen / Ute Schäfer 11.06.2018
Nach dem Heimatabend und dem Zirkus der Grundschule war der Umzug ein großes Highlight.

Carola Ternes hat sich eine Weihnachtsmütze angezogen. „Fröhliche Weihnachten“, sagt sie und verteilt strahlend Weihnachtsplätzchen. Bei gefühlt 28 Grad im Schatten – in der Sonne ist es noch viel heißer. Doch klar, die Dorfgemeinschaft Cröffelbach hat natürlich immer nur ihren Weihnachtsmarkt im Sinn. Und das zeigt sie auch beim Umzug gestern Nachmittag zum Heimatfest in Wolpertshausen.

Auch die anderen Gruppen und Vereine stellen auf ihren Wägen das dar, was sie im Sinn haben. Der Sportverein zum Beispiel lässt seine Trampolinmannschaft unter dem Motto „TSG bewegt was“ hoch in den Himmel hüpfen. Alle anderen sind schon voll auf die Weltmeisterschaft eingestellt. Die Sportler haben sich ins Fan-Outfit geschmissen und bringen ihren Wagen so richtig ins Wanken. Damit heizen sie auch den vielen Zuschauern am Straßenrand zusätzlich ein. Doch weil es der Feuerwehr aufs Löschen ankommt, verspritzt sie hinterher kühlendes Nass  – jeder Spritzer ist bei den Zuschauern hochwillkommen.

Maibaumfreunde sind spät dran

Die Maibaumfreunde Eckartshausen haben einen verspäteten Maibaum mit dabei, samt Schwalben, um ihn nach oben zu wuchten. Der Bauwagen aus Obersteinach führt eine riesige Schnapsflasche mit – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Und die Wolpiwichtel, die Kinder aus der Kita,  haben sich Wichtelmützen angezogen und mehr als 50 Luftballone mit dabei. Zum Schluss allerdings waren es etwas weniger. Denn der eine oder andere Ballon flog dann doch davon.

Viel Mühe haben sich die Umzugsteilnehmer mit ihren Kostümen gemacht – und das macht den Umzug wirklich sehenswert. Die Grundschule kommt als bunter Zirkus, der Posaunenchor auf der Stretch-Draisine. Und überhaupt: Je kleiner das Dorf, desto aufwändiger und phantasievoller die Wagen. Hörlebach etwa brachte seinen Landturm fast in Originalgröße mit und Unterscheffach baute die Allerheiligenkapelle nach. Damit kündigte die dortige Dorfgemeinschaft die Initiative für neue Mietwohnungen an. Unter dem Motto „Wohnen statt singen“ sei die Kapelle bald bezugsfertig, verkünden sie.

Gemeinde feiert sich selbst

Auf dem Wagen des Wolpertshausener Jugendtreffs wird das Seefest gefeiert, aber auch ein dicker Waller aus dem See gezogen. „Reinsberg ist genial“, sagen die Reinsberger. „In Altenberg beißen die Mucken nicht“, sagen die Altenberger, die ja das bekannte Muggafescht nun auch im Winter feiern. Die Hopfacher, sie kommen mit dem Pony, klein aber fein, und  schenken Hopfensaft aus. Die Imker lassen es qualmen. Die Rudelsdorfer haben sogar einen Kranwagen dabei. So gerät der Umzug auch zu einer bunten und vielfältigen Leistungsschau, die vor allem eines zeigt: Wolpertshausen ist bunt und vielfältig, engagiert und phantasievoll. Weil das alle Zuschauer, aber vor allem die Wolpertshausener begeisterte, feierte die Ortschaft an diesem Wochenende vor allem eines, nämlich sich selbst. Und das darf ja auch  mal sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel