Untermünkheim Bürgermeister Christoph Maschke begrüßt Gemeinderäte in Untermünkheim

Der neue Untermünkheimer Gemeinderat steht vor dem Rathaus zum Gruppenbild.
Der neue Untermünkheimer Gemeinderat steht vor dem Rathaus zum Gruppenbild. © Foto: Oliver Färber
OLIVER FÄRBER 25.07.2014
Beate Breitkreuz, Carolin Frank, Susanne Klenk, Claudius Reimer und Rainer Wolpert heißen die neuen Mitglieder des Untermünkheimer Gemeinderats. Sie wurden am Mittwochabend auf ihr Amt verpflichtet.

Viele Besucher sind zur konstituierenden Gemeinderatssitzung ins Rathaus gekommen. Zur Kommunalwahl waren fünf bisherige Räte nicht mehr angetreten. Sie wurden von Bürgermeister Christoph Maschke zunächst verabschiedet. Sie wurden geehrt und erhielten ein Gemälde zum Abschied - außerdem persönliche Worte des Schultes. "Sie scheiden freiwillig aus", erklärte der Rathauschef. Das Pensum während der letzten Amtsperiode sei groß gewesen: Es habe alleine 80 Gemeinderatssitzungen in den fünf Jahren gegeben.

Er zählte auch eine Reihe von umgesetzten Projekten auf, die von der Sammelkläranlage Enslingen über die Weinbrennerhalle und die Erschließung von Auäcker III reichten. Die wichtigsten Ziele bis 2024 wurden in einer Agenda festgelegt.

Reiner Frank gehörte fünf Jahre dem Gremium am. "Ihre Einarbeitung ist gelungen", meinte Maschke. Christoph Roth verabschiedete er nach zehn Jahren am Ratstisch. Vor allem habe sich dieser bei der Sanierung der Weinbrennerhalle eingesetzt. Auch Hartmut Stenzel gehörte dem Gremium zehn Jahre lang an, er war fünf Jahre lang auch einer der ehrenamtlichen Stellvertreter Maschkes. "Sie waren gern kritisch", so der Schultes, ein Querdenker, der nicht mit der Menge mitschwamm. Das habe zu interessanten Diskussionen geführt.

Nach 20 Jahren sagte Eberhard Kolb dem Untermünkheimer Gemeinderat Lebewohl. "Er war stets zur Stelle", erklärte Bürgermeister Maschke und bezeichnete Kolb als ruhigen Pol im Gremium, wenn temperamentvoll diskutiert wurde. Harald Schäfer verließ nach 25 Jahren den Gemeinderat. Er war auch eine Amtsperiode lang einer der Stellvertreter des Bürgermeisters. Besonders habe Schäfer sich bei den Grundstücksverhandlungen hervorgetan, als es um die Erschließung des Gebiets Auäcker ging. "Sie waren ein wertvolles Mitglied im Gremium", sagte Maschke. Seinen Amtskollegen - vor allem den neuen Räten - wünschte Schäfer "einen gesunden Menschenverstand". Er bat sie, sich selbst nicht immer so wichtig zu nehmen.

Danach schwor Maschke alle Mitglieder ein, die nun dem Gremium angehören. Er erklärte, dass das Amt eine Herausforderung sei. Er hoffe, dass sich die neuen Räte schnell in ihre neue Aufgabe einarbeiteten und bot dazu auch die Unterstützung der Verwaltung an. "Packen Sie es an, packen wir es an", leitete Maschke über in die erste Sitzung des neuen Teams, das an diesem Abend bereits erste Entscheidungen fällte. Das Gremium bestimmte die Stimmenkönige der Kommunalwahl zu den ehrenamtlichen Stellvertretern des Bürgermeisters: Peter Busch wurde einstimmig zum ersten und Siegfried Falk einstimmig zum zweiten Stellvertreter gewählt.

Gemeinderat Untermünkheim

Gremium Ab sofort sitzen am Ratstisch in Untermünkheim (Foto vordere Reihe von links): Hermann Stapf, Rainer Kircher, Susanne Klenk (neu), Beate Breitkreuz (neu), Carolin Frank (neu), Rainer Baumann und Bürgermeister Christoph Maschke; hintere Reihe von links: Siegfried Falk (zweiter stellvertretender Bürgermeister), Rainer Wolpert (neu), Oliver Otterbach, Thomas Unfried, Claudius Reimer (neu) und Peter Busch (stellvertretender Bürgermeister).

Ämter Busch und Stapf gehören außerdem der Verbandsversammlung der Wasserversorgung Kochereckgruppe an, Thomas Unfried und Rainer Baumann sind dort deren Stellvertreter. Die Wahl der Mitglieder im Gemeindeverwaltungsverband Untermünkheim-Braunsbach soll nach der Sommerpause erfolgen.

FÄR