Der Oscar-Preisträger Gerd Nefzer, der Kinobetreiber Rainer Köhnlein und SPD-Politiker Nikolaos Sakellariou organisieren eine Benefiz-Veranstaltung. Sie werden am Montag, 27. Januar, um 20 Uhr den Film: „Blade Runner 2049“ zeigen. Hintergrund ist, dass die Zuschauer auf der großen Leinwand wahrnehmen können, mit welchen Spezialeffekten der Haller Gerd Nefzer im Jahr 2018 den Oscar erhalten hat, heißt es in der Pressemitteilung.

Geld sammeln für obdachlose Menschen

„Er war mit der Idee gleich einverstanden“, berichtet Sakellariou. Die drei Veranstalter übernehmen die Kosten für den Filmabend samt Sektempfang. „Garantiert wird, dass die gesamten Einnahmen aus der Vorstellung im Lichtspielhaus der Schuppachburg in Schwäbisch Hall zu Gute kommen soll, um obdachlosen Menschen ihr schweres Los zu erleichtern“, schreibt Sakellariou.

Nefzer erläutert Spezialeffekte

Der Ablauf am 27. Januar: Sektempfang mit den Gästen. Nach einer kurzen Begrüßung erläutert Gerd Nefzer circa 30 Minuten lang die Spezialeffekte. Er zeigt dazu einen kleinen Film. Die eigentliche Filmvorführung von „Blade Runner 2049“ startet im Anschluss.

Schwäbisch Hall Oscargewinner Gerd Nefzer über seine Heimat und seine Arbeit

„Blade Runner 2049“ ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2017 und die Fortsetzung von Blade Runner aus dem Jahr 1982. Regie führte Denis Villeneuve. Die Kamera übernahm Roger Deakins. In der Hauptrolle ist Ryan Gosling zu sehen, während Harrison Ford erneut die Rolle des Rick Deckard spielt. Ridley Scott, der beim Originalfilm Regie führte, fungiert als Executive Producer und wirkte an der Story mit.

Info Die Karten dafür sind ab heute für neun Euro im Lichtspielhaus-Kino erhältlich. Gezeigt wird der Film im größten Saal des Lichtspielhauses.