Bürgermeisterwahl Bislang zwei Bewerbungen für Vellberg

Ute Zoll.
Ute Zoll. © Foto: Fabian Wisotzki
Vellberg / Elisabeth Schweikert 10.02.2018

Die Bürger der Stadt Vellberg sind am Sonntag, 11. März, dazu aufgerufen, einen Bürgermeister zu wählen. Ute Zoll, die amtierende Bürgermeisterin, hat gleich zu Beginn der Bewerbungsfrist ihren Hut in den Ring geworfen. Zweite Bewerberin ist Friedhild Miller, die vergangenen Sonntag auch in Rot am See und Ilshofen angetreten war. Bewerbungsschluss ist der kommende Rosenmontag, 12. Februar, 18 Uhr. Der Gemeinderat will am 22. Februar entscheiden, ob es eine öffentliche Kandidatenvorstellung geben soll. „Die vergangenen acht Jahre sind unwahrscheinlich schnell vergangen“, sagt Ute Zoll (55). Stolz ist sie über die Bauland- und Einwohnerentwicklung Vellbergs. War zu Beginn ihrer Amtszeit die Bevölkerung am Schrumpfen, ist inzwischen eine Trendumkehr eingeleitet. „Ich freue mich auch, dass ich einiges für die Vereine erreichen konnte – sie haben einen großen Anteil an der Attraktivität Vellbergs.“ Gerne erinnert sie sich an das Jubiläums-­Weinbrunnenfest: „Ganz Vellberg war auf den Füßen und hat mitgefeiert.“ Daneben verweist Zoll auf das Erreichte: Ausbau von Straßen, der Schule, den Kindergärten und der Kinderbetreuung. „Und mit dem Bau des ­Feuerwehrmagazins samt integriertem Bauhof stemmen wir aktuell die größte Investition in Vellberg.“

In diesen Tagen will Ute Zoll ihren Wahlflyer in der Kommune verteilen lassen. Auch ihre Homepage www.ute-zoll.de soll freigeschaltet werden. Zudem plant sie Gesprächsabende in Vellberg-Talheim (2. März), Lorenzenzimmern (20. Februar), Großaltdorf (23. Februrar) und Eschenau (28. Februar).

Das ist ein Infokasten