Skandal Bestatter: Billige Särge, fremde Asche

THUMI 30.12.2013
Pietätloses Verhalten wird einem Haller Bestatter vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen mehrfachen Betrugs.

Die Vorwurfe gegen den Bestatter wiegen schwer: Er soll Leichen über Tage ungekühlt aufbewahrt haben. Eingeräumt hat er, dass er teure Särge verkauft und die Verstorbenen später ohne Wissen der Angehörigen in billige Särge umgebettet hat. Zudem hat er Asche vertauscht. Angehörigen wurden Urnen mit dem falschen Inhalt ausgehändigt.

Unregelmäßigkeiten gab es zudem wegen Vorsorgeverträgen. Das Geld von Kunden, die für ihre eigene Bestattung zum Teil fünfstellige Beträge beim Bestatter angelegt haben, ist verschwunden.

Ermittelt wird gegen zwei weitere Haller: der ehemalige Partner des Hauptbeschuldigten und ein weiterer Bestatter. Diesem werden Umbettungen vorgeworfen.