Gailenkirchen Bernhard Klein geht als Leiter der Grundschule in Gailenkirchen in den Ruhestand

Bei der Feier zu seinem Abschied greift Bernhard Klein selbst zur Gitarre. Der Leiter der Grundschule in Gailenkirchen geht in den Ruhestand.
Bei der Feier zu seinem Abschied greift Bernhard Klein selbst zur Gitarre. Der Leiter der Grundschule in Gailenkirchen geht in den Ruhestand. © Foto: Ufuk Arslan
Gailenkirchen / CHRISTA GLÜCK 24.07.2014
Nach 13 Jahren geht der Leiter der Grundschule in Gailenkirchen, Bernhard Klein, in den Ruhestand. Er gibt das Amt aus gesundheitlichen Gründen ab. Jetzt ist der 59-Jährige verabschiedet worden.

Durch das Leben von Bernhard Klein zieht sich sein Engagement für Grundschulen wie ein roter Faden. 1982 begann er in der Grund- und Hauptschule Markgröningen im Kreis Ludwigsburg. Kleins Frau Sigrid arbeitet im gleichen Metier, sie ist Realschullehrerin. Der 1993 geborene Sohn sollte in die Nähe der in Schwäbisch Hall lebenden Großeltern kommen. So bauten die Kleins ein Haus in Gailenkirchen, 1994 war Einzug.

Bernhard Klein arbeitete noch ein Jahr an der Grundschule in Leutenbach, dann sechs Jahre an der Grundschule in Braunsbach. Als Roland Lengst als Schulleiter in Gailenkirchen in den Ruhestand ging, hatte sich niemand auf die Stelle beworben. Auch Bernhard Klein hatte kein Interesse, er wollte in Braunsbach bleiben. Seine Frau wurde in das Schulamt bestellt, "die Schulamtsleiterin hat sie gebeten, mich zu überzeugen, die Leitung der Schule in Gailenkirchen zu übernehmen", erzählt Klein. Er entschied sich dafür und wurde am 19. Oktober 2001 als Schulleiter eingesetzt.

Klein förderte an der Grundschule die Musik. Sein "wichtigstes Schulentwicklungsziel" aber "war und ist Leseförderung." Heute gibt es an der Schule ein Förderkonzept für leseschwache Kinder. Die Zweit- bis Viertklässler kommen an jedem Schultag vor dem Unterricht und üben mit dem Schulleiter von 7.30 bis 7.55 Uhr. Für jeden gibt es einen auf seine individuelle Schwäche abgestimmten PC-Übungsplatz. "Die Kinder sind stolz darauf, dass sie vorankommen", betont Klein.

Klein initiierte auch die Aktion "Jedem Kind ein Instrument". Er trieb auch die Kooperation mit mehreren Vereinen voran - beispielsweise mit dem Posaunenchor, der Tanzgruppe Albverein, dem Sportverein, dem Dorfladen. Mit Landfrauen wurden Weihnachtspäckchen gesammelt und gepackt. Dem Schulleiter war es gleich zu Beginn seiner Amtszeit wichtig, den Fußballplatz an der Schule zu bauen. Er organisierte Schulfeste, die Einrad-AG, die Schulobst-Aktion, die Labortage, Mathematikstunden. Das Schul-Mittagessen wurde aber nicht genehmigt.

Jetzt ist Bernhard Klein bei einem Fest als Schulleiter verabschiedet worden. "Sie sind und waren ein belastbarer, berufsfreudiger Lehrer, der seinen Unterricht ideenreich gestaltete", lobte Schulamtsdirektorin Ursula Jordan bei dem Abschiedsfest. "Sie zeichneten sich aus durch besonderen Medieneinsatz und ihre entwickelten Computerprogramme, die auf die Bedürfnisse der jeweiligen Kinder abgestimmt sind. Auch CDs mit Liedern des Schulchores und der Gitarrengruppe sind in ihrer Zeit als Schulleiter entstanden", sagte Jordan weiter.

Auch Bürgermeisterin Bettina Wilhelm, Ortsvorsteher Hartmut Pawlitzki, Pfarrerin Elsbeth Glück sowie Elternvertreter und Lehrerkollegen dankten dem scheidenden Rektor beim Abschied. Die kleine Grundschule soll weitergeführt werden, auch wenn sie im nächsten Schuljahr nur zwei Klassen haben wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel