Schwäbisch Hall Benefizkonzert für die DKMS

Schwäbisch Hall / RS 27.01.2012
Die Pianistin Anna Zassimova spielt heute in der Aula des St. Michael-Gymnasium in Schwäbisch Hall. Der Erlös geht an die DKMS.

Anna Zassimova sammelte bereits mit fünf Jahren erste Konzerterfahrungen, fand Aufnahme in die Moskauer Gnessin-Spezialschule für musikalisch Hochbegabte und erspielte sich als 15-Jährige ihren ersten Preis beim Frederik-Chopin-Wettbewerb für Junge Pianisten in Moskau. Sie absolvierte ihr Studium an der Gnessin-Musik-Akademie sowie ein Zweitstudium in Kunstgeschichte. Kürzlich veröffentlichte sie ihre Dissertation über den russischen Komponisten George Catoire. Heute unterrichtet die Preisträgerin des Europäischen Kammermusikwettbewerbs und ehemalige Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes an der Musikhochschule in Karlsruhe und konzertiert als Solistin und Kammermusikerin. In Schwäbisch Hall wird Anna Zassimova Werke von Schumann, Brahms, Liszt, Catoire und Debussy vorstellen.

Das Konzert wird vom Rotary Club Schwäbisch Hall veranstaltet. Der Eintritt erfolgt auf Basis freiwilliger Spenden. Mit den Einnahmen wird die Arbeit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) unterstützt. Nach Angaben der DKMS erkrankt in Deutschland alle 45 Minuten ein Mensch neu an Leukämie. Zu den Patienten, die dank der DKMS Hoffnung schöpfen können, gehört der sechsjährige Diego aus Fellbach, für den Ende letzten Jahres in Gaildorf eine Typisierungsaktion durchgeführt wurde.

Mittlerweile können etwa 80 Prozent aller Leukämieerkrankten behandelt werden. Jeder fünfte Patient wartet jedoch vergeblich - obwohl sich die DKMS mit über 2,6 Millionen Registrierten zur größten Stammzellspenderdatei der Welt entwickelt hat. Die Suche geht also weiter - und die DKMS, die nur anfangs von Bund und Krebshilfe gefördert wurde, ist dabei finanziell auf sich alleine gestellt.