Netzwerk Beim „Treffpunkt“ ist Platz nehmen erwünscht

Stefan Deutschmann aus Hall macht auf seiner Radtour spontan Rast auf der Treffpunkt- Obersontheim-Bank von Marcus Faber.
Stefan Deutschmann aus Hall macht auf seiner Radtour spontan Rast auf der Treffpunkt- Obersontheim-Bank von Marcus Faber. © Foto: privat
Obersontheim / Sigrid Bauer 17.07.2018
Der Verein will nicht nur die heimische Wirtschaft fördern, sondern auch Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

„Ich habe so ein ähnliches Projekt im Urlaub in Holland entdeckt“, berichtet Marcus Faber, Vorsitzender des Vereins. Dort hätten Privatleute reihenweise unterschiedlich gestaltete Bänke aufgestellt. „Das könnten wir doch auch machen, habe ich mir gedacht“, so der Initiator der Idee. Sie kam bei seinen Vereinskollegen gut an.

Seit ziemlich genau einem Jahr stehen vor den Läden und Betrieben einiger Mitglieder die Treffpunkt-Obersontheim-Bänke. Vor Fabers Geschäft in der Hauptstraße ruhen sich immer wieder Leute aus. „Nicht nur ältere Menschen, auch jüngere, Fahrradfahrer, einmal einer mit einem riesigen Koffer. Leider hatte ich keine Zeit, ihn anzusprechen“, schildert der Einrichtungsexperte. „Der Vorteil der Aktion ist: Die Leute nehmen uns wahr, sie haben einen Nutzen davon und es kostet sie nichts“, zählt er auf.

Die Bänke würden gut angenommen, sogar solche, die etwas abseits stehen wie bei der Schreinerei Bölz im Hermannstal. Er freue sich immer, wenn jemand auf seiner Bank Platz nimmt. „Wir haben ja hehre Ziele: Zum einen wollen wir Treffpunkte schaffen, wie es unser Vereinsname sagt, zum anderen können die Bänke als Mitfahrstation genutzt werden, damit Menschen ohne Auto unkompliziert von Bekannten oder Nachbarn, die vorbeifahren, ins Dorf oder zu Edeka mitgenommen werden. Aber ob das klappt, bekommen wir leider nicht mit“, meint Faber und lacht.

Immer mehr Standorte

Inzwischen stehen über das gesamte Gemeindegebiet verteilt Bank-Unikate. Im Hauptort außer bei Fabers Einrichtungsgeschäft und der Schreinerei Bölz auch bei Blumen Scheible, vor dem Friseurladen Kamm In, in Ummenhofen beim Lohnsteuerhilfeverein und bei Grillrebell, in Mittelfischach bei Blechtech und in Rappoltshofen bei Holzbau Scheu. „Harald Kaiser hat die Bank nicht vor seine Flaschnerei gestellt, sondern vor sein Wohnhaus in der Hirtensteige“, berichtet der Vereinsvorstand.

Auch die Betz‘sche Apotheke soll demnächst eine Treffpunkt-Obersontheim-Bank zieren. „Sie sind schon seit Wochen dabei, ein altes Stück zu renovieren“, erzählt er. Die Bänke bleiben das ganze Jahr über draußen stehen. Faber freut sich, dass seine Bank mitten im Ort allen Unkenrufen zum Trotz bisher nicht beschädigt wurde. „Sie wird auch immer sauber hinterlassen“, meint er.

Alle Bänke sind mit einem Treffpunkt-Obersontheim-Schild und als „Mitfahrbank“ gekennzeichnet. „Jeder kann so eine Bank aufstellen und bekommt von uns ein Schild. Sie können auch gern woanders als in unserer Gemeinde stehen“, lädt Faber zum Mitmachen ein. In Kornberg bei Oberrot etwa hat eine Treffpunkt-Obersontheim-Bank vor dem Restaurant „Kornberger Viehscheune“ ihren Platz gefunden. Im Winter könnte sich die Anzahl der Mitfahrbänke schlagartig erhöhen. „Wir wollen beim Vorglühen am Abend vor dem Obersontheimer Weihnachtsmarkt die schönste Weihnachtsbank prämieren und hoffen auf viele kreative Teilnehmer“, kündigt Faber an.

Treffpunkt Obersontheim

Der Verein hat sich vor vier Jahren gegründet. „Wir haben praktisch bei null angefangen. Inzwischen haben wir die Findungsphase hinter uns und es gibt viele, die mitanpacken und Ideen einbringen“, freut sich der Vorsitzende Marcus Faber. Alle vier bis sechs Wochen trifft sich der erweiterte Vorstand. „Dazu kann jeder Interessierte kommen“, so Faber. Am Samstag, 8. September, richtet der Verein zum dritten Mal eine Hochzeitsmesse im Obersontheimer Schloss aus. siba

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel