Kirche Bei der Predigt hilft ihm Google

Bis Ostern hilft Pfarrer Aloysius Ezeoba in der Seelsorgeeinheit Oberes Bühlertal aus.
Bis Ostern hilft Pfarrer Aloysius Ezeoba in der Seelsorgeeinheit Oberes Bühlertal aus. © Foto: Sigrid Bauer
Seit 12 / Sigrid Bauer 13.03.2018

Seit 12. Februar ist der 39-jährige Priester, der seit fünf Jahren in Rom lebt, im Bühlertal. Bis Ende März sollte er ursprünglich bleiben, aber nun ist er auch noch an Ostern da. Das wird Pfarrer Rolf Kurz freuen. Nach seiner Krankheit ist er noch nicht voll belastbar und gerade über Ostern mit den vielen Gottesdiensten hat er Unterstützung nötig. „Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Im Moment bin ich noch in der Wiedereingliederungsphase“, erklärt er.

Ezeoba hat schon in sämtlichen katholischen Kirchen der großen Seelsorgeeinheit Gottesdienst gehalten, selbstverständlich in Bühlerzell, aber auch in Bühlertann, Fronrot, Kottspiel und Obersontheim. Viel Zeit verwendet er auf die Vorbereitung der Predigt. „Das ist schwierig. Ich helfe mir mit Google“, sagt er. Englisch spricht er fließend, weil es die offizielle Sprache in Nigeria ist. Italienisch kann er inzwischen perfekt. Auch Französisch hat er gelernt, daneben versteht er Texte in Latein, Hebräisch und Altgriechisch. Aber Deutsch lernt er erst seit zwei Jahren. „Ich habe eine sehr gute Lehrerin aus Deutschland, aber nur einmal in der Woche oder noch seltener Unterricht“, berichtet er.

17 Jahre im Priesterseminar

Er stammt aus einer katholischen Familie mit acht Kindern. Die Eltern haben allen eine gute Ausbildung ermöglicht. Mit 12 ging Ezeoba, der auch einen traditionellen nigerianischen Vornamen hat, ins Priesterseminar – 17 Jahre lang. Außerdem hat er Philosophie studiert und an der Sekundarschule sowie an der Universität gelehrt. „2012 bin ich nach Rom gekommen, um meine Doktorarbeit zu schreiben. Ich bin fast fertig, nur noch die mündliche Prüfung fehlt“, berichtet er.

Der Wechsel von der Megacity Rom aufs hohenlohische Land ist ihm nicht schwergefallen. „Die Leute sind hier freundlich und grüßen auf der Straße. Das ist sehr schön“, findet er. Von Nigeria nach Italien war es schwieriger. „Ich habe zwei Jahre gebraucht, um mich an das italienische Essen zu gewöhnen“, gibt er zu. Inzwischen hat er keine Probleme mehr mit europäischem Essen. Das Essen in Bühlerzell schmecke ihm, beteuert er.

Ezeoba möchte noch besser Deutsch lernen und auch mehr über die deutsche Kultur erfahren. Was er ziemlich schnell beobachtet hat: „Das deutsche System ist gut organisiert.“ Er übernimmt, sobald er in Rom fertig ist, für ein bis zwei Jahre eine Gemeinde in Regensburg. „Aber danach gehe ich zurück nach Nigeria, um meinem Land zu helfen“, versichert er.

Kirchengemeinderat Richard Scheuermann weiß, dass Pfarrer Kurz noch angeschlagen ist. „Wir versuchen, ihn zumindest in der Verwaltung zu entlasten, aber die pastoralen Aufgaben können wir selbstverständlich nicht übernehmen“, sagt er. Man sei froh über die Aushilfspfarrer. „Schade, dass sie nur so kurz bleiben. Pfarrer Reddimasu (war im Januar da) war sehr beliebt und hat sich schnell integriert“, berichtet er.

Das Ganze am Laufen halten

Er betont, dass dem Kirchengemeinderat sehr viel daran liegt, Pfarrer Kurz zu unterstützen. Es sei auf alle Fälle gut, dass er wieder in der Gemeinde sei. „Viel besser, als wenn nur der Aushilfspfarrer da wäre, weil er die Gemeinde kennt und Herrn Ezeoba Tipps geben kann. Wir versuchen, das Ganze am Laufen zu halten, aber das ist nicht einfach. Jetzt muss beispielsweise die Erstkommunion vorbereitet werden“, berichtet Scheuermann.

Die Diözese bestätigt, dass Pfarrer Ezeoba voraussichtlich bis einschließlich Ostern zur Unterstützung in der Seelsorgeeinheit tätig ist, und dass Pfarrer Kurz seinen Dienst entsprechend der beruflichen Wiedereingliederung wahrnimmt.

Zur bisher nicht wieder besetzten Stelle eines Gemeindereferenten schreibt Pfarrer Wolfgang Kessler, Referent für die Priester: „Die Stelle ist im Bewerbungsverfahren im kirchlichen Amtsblatt ausgeschrieben.“

Vier Gemeinden gehören zusammen

Zur Seelsorgeeinheit Oberes Bühlertal gehören die vier Kirchengemeinden St. Georg Bühlertann mit St. Peter und Paul Obersontheim, St. Maria Bühlerzell, St. Maria Fronrot, St. Leonhard Kottspiel. Die zwei Pfarrbüros befinden sich in Bühlertann (Telefon 0 79 73 / 2 04) und Bühlerzell (Telefon 0 79 74 / 3 79). Die Öffnungszeiten sind jeweils mittwochs von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel