Hotel Bebauung Weilerwiese: 50 Zimmer mit Kocherblick

Hotel-Hohenlohe-Geschäftsführer Volker Dürr und GWG-Chef Wolf Gieseke unterzeichnen eine Absichtserklärung über das Bauwerk.
Hotel-Hohenlohe-Geschäftsführer Volker Dürr und GWG-Chef Wolf Gieseke unterzeichnen eine Absichtserklärung über das Bauwerk. © Foto: Tobias Würth
Schwäbisch Hall / TOBIAS WÜRTH 13.11.2014
Hotel-Hohenlohe-Chef Volker Dürr will 50 neue Zimmer schaffen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft ihm dafür zwei Stockwerke des geplanten Zwillingsbaus auf der Weilerwiese am Kocher.

"Innerstädtisch wird der Bedarf an Zimmern wachsen", klärt Volker Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter des Hotels Hohenlohe, auf. Und das, obwohl schon jetzt das Hotel wächst. Derzeit werden Zimmer am Haupthaus vergrößert (Bericht folgt). Zuletzt ist das große Hotel in der Innenstadt um ein Gästehaus (im Jahr 2008) und eine renovierte Villa (2011) gewachsen. Dürr: "Die Nachfrage ist eindeutig gegeben." Allerdings sei der Viereinhalb-Sterne-Bereich abgedeckt, Zimmer in günstigeren Preisklassen aber gefragt.

50 Zimmer finden im ersten und zweiten Stock des Zwillingsbaus, der neben dem Ärztehaus auf der Weilerwiese entsteht, Platz. 60 Euro soll die Nacht dort im so genannten "Budget-Hotel" kosten. Rund acht neue Arbeitsplätze entstehen. Gäste könnten vom Restaurant im Hohenlohe und der Nähe zum Solbad profitieren. Sie würden aber im neuen Gebäude frühstücken.

"Wir rechnen mit Geschäftsreisenden, Radlergruppen, Busreisenden und Tagestouristen", erläutert Dürr. Die Kocher-Jagst-Fahrer würden bisher das Hotel Hohenlohe eher selten ansteuern, da es in einer höheren Preis- und Komfortkategorie spielt. "Es gab bereits in den 80er- und 90er-Jahren die Überlegung, einen Hotelpark auf dem Parkplatz neben der heutigen Villa, die als Gästehaus genutzt wird, zu errichten", erläutert Dürr. Die sei aber fallengelassen worden. Zudem wurde 2003 ein Vorstoß unternommen, auf der Weilerwiese das Hohenlohe zu erweitern - was aber abgelehnt wurde.

Als der Plan vom Ärztehaus samt Zwillingsgebäude mit ähnlicher Kubatur und Erscheinung aufkam, "da sind wir hellhörig geworden", sagt Dürr. Er ist sich nun mit der städtischen Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft (GWG) als Bauherr handelseinig geworden.

"Es wurde eine Absichtserklärung unterschrieben", erläutert GWG-Chef Wolf Gieseke. Die städtische Tochter stellt für acht Millionen Euro das gesamte Bauwerk schlüsselfertig auf und verkauft zwei Stockwerke an das Hotel Hohenlohe - über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Vorarbeiten werden bereits in den nächsten Wochen erfolgen: Leitungen, die zum Solbad führen, müssen anders verlegt werden. Im Frühjahr sollen die Bauarbeiten richtig losgehen. Der Einzug ist im Jahr 2016 geplant.

Die Bauwerke auf der Weilerwiese sind umstritten, wurden mit einer Stimme Mehrheit im Gemeinderat auf den Weg gebracht. Die Schaffung eines Sportgeländes für Jugendliche wurde zurückgestellt. Dürr kennt die Diskussion: "Ich würde an dieser Stelle einen Mehrgenerationenpark bevorzugen." Plätze für Jugendliche seien nötig, wären aber an anderer Stelle besser. Dürr: "Wenn dort ein Sportpark hinkommt, stört uns das nicht." Die Lärmproblematik gehe eher von der Straße aus, sei aber mit Schallschutzfenstern sehr gut zu lösen.

"QmediKo" und "Qube": Ärztehaus und Zwillingsbau

Tiefgarage Die Stadtwerke setzen eine Tiefgarage auf die Weilerwiese: 280 Stellplätze unterirdisch, rund 100 oben.

Ärztehaus Im "QmediKo"-Gebäude direkt neben dem Solbad investieren drei Ärzte, um dort insgesamt acht Praxen und eine Apotheke einzurichten.

Zwillingsbau Die Haller Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft (GWG) errichtet den Zwillingsbau, bisher "Qube" genannt, nördlich vom Ärztehaus. Einzelne Stockwerke und Wohnungen werden verkauft. Im Erdgeschoss entsteht Raum für Dienstleister und möglicherweise ein Café. Erster und zweiter Stock sind für das Hotel vorgesehen. Auf dem Dach entstehen vier Wohnungen von je 100 bis 160 Quadratmetern Größe.

TOB

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel