Wettbewerb Bebauung Sonnenrain: Boulevard führt durch die Mitte

Der neue Fachbereichsleiter Planen und Bauen, Peter Klink, Preisgerichts-Vorsitzender Karl Haag und Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim betrachten den Siegerentwurf. Zur Orientierung: Unterhalb der Hand von Klink (links) ist die Grundschule Hessental. Unterhalb von Pelgrims Hand befindet sich der Kreisverkehr beim Lidl-Markt.
Der neue Fachbereichsleiter Planen und Bauen, Peter Klink, Preisgerichts-Vorsitzender Karl Haag und Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim betrachten den Siegerentwurf. Zur Orientierung: Unterhalb der Hand von Klink (links) ist die Grundschule Hessental. Unterhalb von Pelgrims Hand befindet sich der Kreisverkehr beim Lidl-Markt. © Foto: Tobias Würth
Schwäbisch Hall / TOBIAS WÜRTH 03.11.2014
Ein Dreieck zwischen Lidl-Kreisverkehr und der Kante des Solparks in Hessental soll ab 2016 bebaut werden. Ein Wettbewerb liefert Ideen für die Anordnung von Straßen und Häusern im neuen Wohngebiet.

Fast zwölf Stunden lang hat das Preisgericht am Mittwoch getagt, Expertenmeinungen gehört, über Zufahrten, Grünflächen und neue Treffpunkte für Bewohner des Wohngebiets diskutiert. Der Gewinner heißt Thomas Schüler und kommt aus Düsseldorf. "Als ich ihm die Nachricht von seinem Sieg überbrachte, hat er sich gefreut", berichtet Peter Klink, neuer Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen. Die Architekten erhalten 35.000 Euro Preisgeld und die Aussicht, dass ihre Pläne umgesetzt werden - sofern die Stadträte das auch so sehen. Am Wettbewerb nehmen Büros aus Deutschland, Italien und Spanien teil. Der zweite Preis geht nach Würzburg, der dritte nach Esslingen, eine Art "Anerkennung" nach Kaiserslautern.

Was hat das als Siegerkandidat bekannte Architekturbüro in dem Ideenwettstreit um den Haller Sonnenrain besser gekonnt als die 19 Konkurrenten? Zunächst wurden alle formalen Anforderungen erfüllt. Daran scheiterten schon mal zwei Architekten mit ihren Arbeiten. Es sei zwar ein strenger Entwurf, habe aber einige überraschende Ideen und könnte in der Umsetzung noch aufgelockert werden, erläutert Jury-Vorsitzender Karl Haag aus Stuttgart.

Auffälligstes Element: "Vom Kreisverkehr führt ein Boulevard zum Solpark." Am Kreisverkehr entstehe ein kleines Zentrum mit dem bestehenden Lidl-Markt und der Bäckerei-Filiale, die gerade gebaut wird.

"Weitere Büros und Gebäude mit Dienstleistungen sind dort denkbar", freut sich Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, der Teil der elfköpfigen Jury ist.

Andere Entwürfe setzen das Zentrum in die Mitte des neuen Wohngebiets. Aber können kleine Geschäfte und Dienstleister von nur 700 zu erwartenden Bewohnern leben? Die Jury sagt: Nein.

Eine große Frage bei der Stadtplanung ist: Wie verlaufen die Verkehrswege? Als Vorgabe im Wettbewerb soll die Bühlertalstraße mit der Tüngentaler Straße verbunden werden. Einige Architekten schlagen vor, die Querung durch das neue Baugebiet zu führen. Doch wer will schon an einer Durchfahrtsstraße wohnen?

Der Sieger schlägt aus Sicht der Jury einen Königsweg vor. Die Verbindungsstraße startet am Kreisverkehr, führt westlich am neuen Wohngebiet vorbei. Damit entsteht im 14,8 Hektar großen Baugebiet Platz für etwas Besonderes: den Boulevard. Eine extrem breiten Straße - die fast auf der kompletten Strecke frei von Autoverkehr ist - zieht sich durchs Wohngebiet. Die Ränder sind mit Bäumen gesäumt. Der Charme daran sei, dass der bisher isolierte, von vielen Migranten bewohnte Fenigsteinweg integriert ist.

Über den "Realisierungsteil" im Wettbewerb hinaus, gibt es auch noch einen "Ideenteil". Es sollten Vorschläge gemacht werden, wie die 83,9 Hektar Große Fläche zwischen Solpark und Schenkenseestadion als "Landschaftspark" genutzt werden kann. Die Landwirte können dabei weiter ihre Felder bestellen. Die Vorschläge sehen vor, Bäume zu pflanzen und Rundwege anzulegen, sowie den Tafelberg als Freizeitfläche zu aktivieren.

Wie geht es nun weiter? Heute berät der Bau- und Planungsausschuss über das Ergebnis des Wettbewerbs. Der Flächennutzungsplan besteht bereits. Der Bebauungsplan muss noch aufgestellt und ausgearbeitet werden. Die meisten Flächen gehören der Stadt. Die Bewohner eines Hauses, das mitten in der Landschaft steht, wurden über die Vorhaben informiert. Hauptsächlich sind Einfamilienhäuser vorgesehen, nur 30 Prozent der Wohnungen sollen in Mehrfamilienhäusern untergebracht werden. Im Jahr 2016 könnte der Verkauf der Grundstücke starten und gebaut werden.

Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse zu sehen

Führung Am heutigen Montag, 17 Uhr, werden Bauexperten durch die Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse zum Gebiet "Sonnenrain" in der Blendstatthalle führen. Danach fängt um 18 Uhr die Sitzung des Bau- und Planungsausschusses an, in der es um die Frage geht, wie die Wettbewerbsergebnisse umgesetzt werden.

Öffnungszeiten Es gibt weitere Termine, an denen die Ausstellung in der Blendstatthalle zu sehen ist: Dienstag, 4. November, 13 bis 18 Uhr; Mittwoch, 5. November, 13 bis 18 Uhr; Donnerstag, 6. November 13 bis 18 Uhr, Freitag, 7. November, 13 bis 18 Uhr; Samstag, 8. November, 10 bis 16 Uhr und Montag, 10. November, 13 bis 18 Uhr.

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel