Sulzdorf / swp  Uhr
Die Grünen-Fraktion im Gemeinderat will, dass in Sulzdorf wieder Züge halten.

Der Bahnhaltepunkt Sulzdorf kann grundsätzlich reaktiviert werden: Diese Auskunft haben die Grünen im Haller Gemeinderat vom Verkehrsministerium bekommen. Das brächte aus Sicht der Fraktion einige Vorteile: So könnten Bürger aus diesem Einzugsgebiet unterwegs leichter auf den Zug umsteigen. Außerdem könnten Schüler profitieren, wenn wieder Züge in Sulzdorf hielten. Auch die Chancen auf eine Verlängerung der Heilbronner Stadtbahn nach Hall könnten dadurch steigen, meinen die Grünen. Zudem würde die Reaktivierung eine umweltfreundliche Mobilität unterstützen und zur Entlastung der Straßen beitragen.

Zugausfall und Umleitung Hohenlohebahn und Murrbahn Schienenersatzverkehr: Züge zwischen Stuttgart und Crailsheim fallen aus

Von Samstag bis zum 26. August kommt es auf der Murrbahn und der Hohenlohebahn zu Fahrplanänderungen.

Eine Machbarkeitsstudie der Transport-Technologie-Consult Karlsruhe habe Anfang 2012 errechnet, dass täglich zwischen 180 und 540 Fahrgäste am Bahnhof Sulzdorf ein- und aussteigen würden. Als Durchschnitt an Werktagen prognostiziert die Studie 350 Fahrgäste.

DB Netz muss prüfen

Bevor in Sulzdorf Züge halten, müsse die DB Netz jedoch prüfen, ob der Bahnhaltepunkt ab Dezember über Go-Ahead auf der Murrbahn sowie mit der Westfrankenbahn bedient werden kann.

Die Grünen im Gemeinderat haben deshalb den Antrag gestellt, dass die Stadtverwaltung in dieser Angelegenheit Gespräche mit der Deutschen Bahn führen soll. Zudem solle die Verwaltung sich dafür einsetzen, dass die DB Netz prüft, ob der Haltepunkt in Sulzdorf wieder in Betrieb gehen kann. Des Weiteren wollen die Grünen wissen, welche Finanzierungsmöglichkeiten es für die Reaktivierung des Bahnhalts gibt.

Der Antrag wird in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen behandelt.

Das könnte dich auch interessieren:

Recaro übernimmt nicht alle Mitarbeiter, deren Verträge auslaufen. Das Haller Unternehmen verteidigt diesen Schritt. Flexibilität sei gefragt, auch weil Kunden Aufträge zurückstellen.

Rudolf  Bühler, Chef der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft, spricht über die Chancen von Regionalmarken.