Schwäbisch Hall Auf der Bierbank zu Helene Fischer

Schwäbisch Hall / JONATHAN MÜLLER 25.11.2014
Wenn im Bierzelt auf dem Jakobimarkt "Atemlos" läuft, tanzt Lukas Geier mit seinen Freunden auf den Tischen.
Lukas Geier hört Rockmusik ebenso wie Schlager. Außerdem singt er im Männergesangverein Eltershofen traditionelle Stücke, zum Beispiel von Friedrich Silcher. Das Genre wählt er passend zur Stimmung.

 Lukas Geiers Musikgeschmack erstreckt sich von Rock über Deutschrap bis hin zu Schlagern. „Musik für jede Situation“, sagt der 17-Jährige, der die Kursstufe II des Gymnasiums bei St. Michael besucht. Eine typische „Rock-Situation“ ist, wenn er nicht gut drauf ist. Dann entspannen ihn die harten Klänge. Soll es lustiger zugehen, zum Beispiel in einer größeren Gruppe bei Volksfest-Besuchen, ist Lukas Schlagern nicht abgeneigt.

Nirvana, Schindy und Helene Fischer

Seine Lieblingsinterpreten sind Nirvana (Lieblingslied: All Apologies), der Deutschrapper Schindy und Helene Fischer. Auf einem Konzert der angesagten Sängerin ist er zwar noch nicht gewesen, aber das müsse auch gar nicht sein. Denn wenn ihr Hit „Atemlos“ im Bierzelt auf dem Jakobimarkt laufe, dann sei das ebenso toll. „Dann tanze ich mit meinen Freunden auf den Tischen und singe die Schlagersongs mit.“

Hat er auch schlechte Erfahrungen mit Schlagern gemacht? Lukas überlegt. „Auf dem Crailsheimer Volksfest war einmal eine richtig schlechte Band", erinnert er sich. „Die haben keine Lieder gespielt, zu denen man mitsingen konnte, sondern nur eigene Hits, die die Masse nicht kannte. Das war anstrengend.“ Da gröle er doch lieber Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“ mit.

Vor zehn Jahren wurde Lukas durch seine Großmutter mit Schlager konfrontiert. Dann hörte er ihn ab und zu im Radio. Nach einiger Zeit merkte er, wie witzig er viele Texte findet. Vor zwei Jahren packte es ihn: als Helene Fischer groß rausgekommen ist und deutscher Schlager wieder in den Vordergrund trat.

Ein Leben ohne Musik? Für Lukas unvorstellbar!

Lukas hört nicht nur Musik, sondern macht sie auch selbst. Bis vor kurzem hat er Gitarre gespielt, außerdem singt er im Männergesangverein Eltershofen. „Wir beschäftigen uns mit traditionellen deutschen Liedern, Friedrich Silcher zum Beispiel.“

Ein Leben ohne Musik ist für Lukas unvorstellbar. „Musik kann Gefühle und Botschaften übermitteln, kann ernst sein, aber auch unterhalten.“ Und sie motiviert ihn – zum Beispiel morgens, zum Aufstehen. „Meine Mutter macht einfach das Radio an, sonst schlafen wir wieder ein“, erzählt er lachend.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel