Frauenfrühstück Auf der Alm, da gibt’s keinen Strom

Bei einem reichhaltigen Frühstück hören die Frauen dem Vortrag über das karge Leben in den Bergen zu.
Bei einem reichhaltigen Frühstück hören die Frauen dem Vortrag über das karge Leben in den Bergen zu. © Foto: Privat
Gailenkirchen / swp 16.02.2017
Frauenfrühstück: Bericht über eine entbehrungsreiche Zeit in den Bergen.

Brigitte Dunz aus Öhringen spricht über ihren Sommer auf der Alm. Sie ist Gast des Frauenfrühstücks der Landfrauen Gailenkirchen. Die Ehefrau und Mutter entschließt sich, 2006 einen lang gehegten Traum wahr werden zu lassen: einen Sommer auf einer Alm in den Steirischen Bergen zu verbringen. Mann und Kinder sind einverstanden. Vorwürfe, „wie kannst du nur deine Kinder alleine lassen?“ kommen aus ganz unerwarteten Richtungen und stimmen zwar nachdenklich, ändern aber am Entschluss nichts mehr. 

Die ersten sorgenvollen Gedanken kommen der ausgebildeten Krankenschwester erst, als sie am Gatter vorbeiläuft und feststellt, wie groß Kühe eigentlich sind. 40 Stück Jungvieh, zwei Milchkühe und ihr Hund, ein Dackelmischling, wollen täglich versorgt werden, was für sie zu Beginn schon eine Herausforderung ist. Brigitte Dunz muss schnell lernen, wie es ist, ohne Strom und fließendes Wasser auszukommen. Es gibt einen Brunnen vor dem Haus, der Kühlschrank und Wasserlieferant zugleich ist. Sie hat sich vorgenommen, Käse und Butter selbst herzustellen, um dann Wanderern, die zu ihrer Alm finden ein Vesper anbieten zu können.

Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten gelingt ihr das. Als nach einem Sommer ohne größere Vorkommnisse der Almabtrieb und die Heimfahrt zurück nach Öhringen anstehen, stellt Brigitte Dunz fest, dass ihr die vielen Menschen und der Lärm nach so einer langen Zeit in Einsamkeit zunächst zu viel sind.

Als sie aber zu Hause ankommt und im Küchenfenster ein Schild mit der Aufschrift „Aushilfe, zur Not auch Sennerin gesucht“  vorfindet, ist sie wieder zu Hause angekommen.

Mit viel Witz und Informativem unterhält die Referentin die 63 Frauen, die ihr gespannt eineinhalb Stunden lang zuhören.