Wolpertshausen Kita: Öffnungszeiten und Beiträge geändert

Die bisherige Regelbetreuung sei laut Kämmerin Katharina Wackler  nicht mehr gefragt. Stattdessen sei eine durchgehende Betreuung mit Mittagsverpflegung inzwischen gängige Praxis.
Die bisherige Regelbetreuung sei laut Kämmerin Katharina Wackler  nicht mehr gefragt. Stattdessen sei eine durchgehende Betreuung mit Mittagsverpflegung inzwischen gängige Praxis. © Foto: dpa
Wolpertshausen / Claudia Kern-Kalinke 06.07.2018
Wolpertshausen verlängert die Öffnungszeiten, erhöht aber auch wieder die Elternbeiträge.

Die Gemeinde wäre gern besonders familienfreundlich, wenn es um die Gebühren für die Kinderbetreuung geht. Allerdings sind ihr finanzielle Grenzen gesetzt. „Wir brauchen sämtliche Einnahmen aus der Grundsteuer A und B, um das Defizit der Kindertagesstätte auszugleichen“, gab Bürgermeister Jürgen Silberzahn in der Gemeinderatssitzung am Dienstag zu bedenken. Laut Haushaltsplan liegt der Fehlbetrag hier bei 409.000 Euro.

Die Kommunalen Landesverbände empfehlen den Kommunen einen Kostendeckungsgrad durch Elternbeteiligung von 20 Prozent. In Wolpertshausen tragen die Familien aber nur knapp 14 Prozent zur Kita-Finanzierung bei. Das Gremium musste einsehen, dass eine Anpassung an die Empfehlung der Kirchen und Kommunalen Landesverbände unumgänglich ist. So beschloss der Gemeinderat bei einer Enthaltung, die Gebühren ab dem Kindergartenjahr 2018/2019 gemäß den Berechnungen der Verwaltung zu erhöhen.

Neue Öffnungszeiten

Hinzu kommen Änderungen bei den Öffnungszeiten. „Die bisherige Regelbetreuung mit vier Stunden am Vormittag und zwei Stunden am Nachmittag wird von den Eltern nicht mehr nachgefragt“, berichtete Kämmerin Katharina  Wackler. Vielmehr sei die durchgehende Betreuung über sechs Stunden am Tag mit Mittagsverpflegung gängige Praxis. Ein Gespräch mit Elternvertretern machte deutlich, dass ein neues Ganztagsmodell mit acht Stunden Betreuung am Tag gewünscht wird. Dafür plädierte auch die Elternvertreterin Kathrin Milich, die in der Gemeinderatssitzung anwesend war.

Das soll nun sowohl für die über Dreijährigen wie auch im Krippenbereich angeboten werden. Das alte Modell der Regelbetreuung läuft aus. Zum Beschluss gehört außerdem, dass die Eltern künftig eines der Betreuungsmodelle jeweils für ein Kita-Halbjahr fest buchen müssen.

„Die vorliegende Berechnung fußt auf den Richtsätzen der Kirchen und Kommunalen Landesverbände im Bereich der Regelbetreuung der über Dreijährigen“, erklärte Katharina Wackler. Nachdem für die Betreuung im Modell verlängerter Öffnungszeit ein Zuschlag bis zu 25 Prozent auf die Regelbetreuungssätze empfohlen werde, soll nun im ersten Schritt ein Viertel zugeschlagen werden, um langfristig das empfohlene Niveau zu erreichen.

Bei der Familienberücksichtigung kommt die Gemeinde Wolpertshausen den Eltern immer noch entgegen: Es werden alle Kinder unter 18 im Haushalt für die Beitragszusammensetzung berücksichtigt. In anderen Gemeinden zählen jeweils nur die Kinder, die gleichzeitig eine Kita besuchen.

Die Gemeinde Wolpertshausen bietet zur individuellen Betreuung insgesamt 30 Tarife an. Durchgehend sechs Stunden pro Tag kosteten beispielsweise für ein Kind in der Familie bisher 121 Euro. Künftig sind es 130 Euro, wobei Kirchen und Landesverbände 155 Euro empfehlen. Der teuerste Tarif für 50 Stunden Ganztagsbetreuung in der Woche für unter Dreijährige liegt jetzt noch bei 254 Euro und steigt ab dem nächsten Kita-Jahr auf 279 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel