Künzelsau Astronaut landet im Kochertal: Alexander-Gerst-Willkommensparty am Samstag

Künzelsau / BETTINA LOBER 05.05.2015
Literatur über den Weltraum in der Buchhandlung, eine Galaxy-Uhr beim Juwelier, Astro-Brezeln beim Bäcker: Künzelsau bereitet die Landung von Alexander Gerst vor: Am Samstag steigt die Willkommensparty.

Schon fast ein halbes Jahr lang hat Alexander Gerst wieder festen Boden unter den Füßen. Im November landete der aus Künzelsau stammende Astronaut nach seinem Arbeitseinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS in der kasachischen Steppe. Bereits bei der Live-Schaltung im September von der ISS ins Kochertal hat Künzelsaus Bürgermeister Stefan Neumann eine große Willkommensparty für Alexander Gerst versprochen. Bald ist es soweit - der Countdown läuft: Am kommenden Samstag, 9. Mai, wird groß gefeiert. Die Wertwiesen verwandeln sich in die Gerstwiesen.

Nachmittags erhält Alexander Gerst die Ehrenbürgerwürde

"Es war einfach umwerfend zu sehen, wie viele Menschen dabei waren, als ich die Stadt Künzelsau aus dem Orbit angerufen habe. Diesen Moment werde ich nie vergessen", sagt Alexander Gerst. Nun freue er sich auf ein Wiedersehen.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Unterstützt wird die Stadtverwaltung von der Europäischen Raumfahrt-Agentur (Esa) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Ein Fest für die ganze Familie mit Informationen rund um das Thema bemannte Raumfahrt und die Arbeit von Alexander Gerst in der ISS" soll es laut Bürgermeister Neumann geben.

Die Spannung steigt und ähnlich wie vor der Live-Schaltung im September scheint die Stadt erneut im Astro-Fieber: Zum Beispiel hat die Bäckerei Heigold zur Ehren von Gerst eine Astro-Brezel kreiiert. "Alex hat sich als Kind hier früher mit seiner Großmutter immer Brezeln geholt", erzählt Chefin Gabi Heigold der "Hohenloher Zeitung". Die galaktische Brezel ist mit zwei Laugen-Sternchen verziert. Wenige Meter entfernt bietet die Mühlenbeck-Filiale süße Brötchen als "Basti from Space" und "Space Monster" an. Ein Juwelier wirbt passend zur Welcome-Party für Gerst mit einer "Galaxy-Uhr". Die Schaufenster-Dekoration des Hörakustikers stimmt mit Sternenposter und viel Alufolie genauso auf den Astronauten-Besuch ein wie die einschlägige Raumfahrt-Literatur in der Auslage der Buchhandlung.

Bevor die große Party am Samstag ab 17 Uhr (Einlass ab 16 Uhr, der Eintritt ist frei) auf den Wertwiesen steigt, erhält der 39-jährige Gerst im Künzelsauer Rathaus um 14 Uhr in einer feierlichen Gemeinderatssitzung die Ehrenbürgerwürde der Stadt. Dies hat das Stadtparlament bereits im November beschlossen. Auch eine Delegation aus Künzelsaus ungarischer Partnerstadt Marcali habe sich zur Welcome-Party für Gerst angekündigt, teilt die Künzelsauer Stadtverwaltung mit.

Das Fest auf den Wertwiesen wird um 17 Uhr von SWR3-Moderator Torsten Buschmann und der Band Gonzo'N'Friends eröffnet. Die Musiker rund um den ebenfalls in Künzelsau geborenen und aufgewachsenen Josip Gonzo Krolo wollen die Besucher auf Gerst einstimmen. Der Astronaut soll ab 18 Uhr über seinen Aufenthalt im All und seine Arbeit im Anschluss auf der Erde berichten. Beim Bühnenprogramm soll auch der Song "Astro-Alex" der Mundart-Band Annaweech erklingen. Um 20.30 Uhr beginnt die SWR3-Elch-Party. Fürs leibliche Wohl sorgen die Künzelsauer Gastwirte.

Auch Familien sollen auf den Wertwiesen Spaß haben: Im DLR-School-Lab können Kinder Raketen basteln und starten. Für den erwarteten Besucheransturm hat die Stadt zudem einen Shuttle-Verkehr eingerichtet. Von 15.30 bis 0.15 Uhr werden die umliegenden Gemeinden sowie die Park-und-Ride-Plätze in Garnberg, Gaisbach, Ingelfingen und Criesbach angefahren.

www.kuenzelsau.de/gerst

Anwärter für Online-Award

Nominiert Alexander Gerst ist für den Grimme-Online-Award nominiert worden. Die Grimme-Jury meint: "Alexander Gersts Blick auf die Erde hat in hoher fotografischer Qualität und mit sehr persönlichen, oft unterhaltsam und anrührend geschriebenen Worten immer wieder auf die Verletzbarkeit unseres Planeten hingewiesen." Die Preisverleihung ist am 18. Juni.

SWP