„Spatenstich – ein schwieriges Wort für mich“, bekannte Ilkay Ormandy gestern auf dem Crailsheimer Werksgelände von Procter & Gamble. Und auch sonst rang die Standortleiterin beim Spatenstich für die Erweiterung des hiesigen Logistikzentrums nach Worten – aber das vor lauter Begeisterung: „Der heutige Spatenstich markiert einen weiteren Meilenstein in der Geschichte unseres Logistikzentrums hier am Standort in Crailsheim. Ich kann nicht in Worte fassen, wie superstolz und superfroh ich bin, dass ich das mit euch feiern darf.“

7500 weitere Palettenstellplätze

Die Freude der Chefin zeigt es: Vor den Toren der Horaffenstadt ist Großes geplant. Das Distributionszentrum, mit dem seit 2010 Süddeutschland, Österreich und die Schweiz beliefert werden, soll um 7500 Palettenstellplätze auf 5000 Quadratmetern erweitert werden, seine Kapazität soll sich um 35 Prozent erhöhen. Einen zweistelligen Millionenbetrag investiert das Unternehmen in den Neubau, der von Leonhard Weiss umgesetzt wird und im März 2020 in Betrieb gehen soll.

Vielleicht wird er das sogar schon früher: „Wir liegen etwas vor dem ‚Schedule’ – das ist super“, sagte der Direktor Product Supply, Ingo Schimmelpfennig, der den Standort früher geleitet hat. Er ließ keinen Zweifel daran, dass die Erweiterung dringend notwendig sei: „Das Consumer-Geschäft wird härter und härter“ – guter Service sei da eines der wichtigsten Kriterien. Doch genau der habe in den letzten Jahren nachgelassen – eine Folge der immer höheren Zahl von Paletten, die durch die drei deutschen Verteilerzentren geschleust werden müssen. Gerade die Belieferung von Kaufland und Rossmann werde dadurch immer schwieriger. Auch angesichts eines erfolgreichen Geschäftsjahres 2018/19 fasste Schimmelpfennig zusammen: „Wir sind ‚on the run’. Je schneller es hier ans Netz geht, desto besser.“

Die Bedeutung des gestrigen Spatenstichs zeigte sich auch in der Anwesenheit des weiteren Begrüßungsredners: Simon Toy ist als Verantwortlicher für das European Supply Network Redesign für alle europäischen Standorte des amerikanischen Konsumgüterherstellers zuständig. Auch er hob die Bedeutung des Neubaus als eines von derzeit acht großen Logistikzentrum-­Projekten in Europa bevor. Die Erweiterung bringe einen mehrfachen Nutzen: Sie ermögliche den hiesigen Kunden einen besseren Service, werte den Crailsheimer Standort weiter auf und ermögliche dem Unternehmen langfristig Geld einzusparen. Und sie sei gut für die Umwelt, da künftig die Zahl der Lkw-Fahrten reduziert werden könnte. „Das Team hier ist sehr professionell und kompetent“, lobte Toy. „Ich freue mich darauf zurückzukommen und das Werk im Betrieb zu sehen.“

Das könnte dich auch interessieren:

40


tausend (40 000) Palettenstellplätze auf mehr als 38 000 Quadratmetern Fläche wird das Distributionszentrum nach seiner Erweiterung insgesamt umfassen.