APROPOS: Verknüpfung

JUST 08.08.2015

Als sich die Brüder Grimm das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein haben einfallen lassen, dachten sie bestimmt an Vieles - aber sicher nicht an Datensicherheit in einem weltumspannenden, unübersichtlichen Netz, in dem Signale in Lichtgeschwindigkeit an nahezu jeden Ort geschossen werden. Harald Unkelbach, Würth-Geschäftsführer und IHK-Präsident, hat in einem Gedankenaustausch mit Minister Peter Friedrich jetzt einen Zusammenhang hergestellt: Der Wolf verstellt seine Stimme - und schon macht er Beute. Wirtschaftsspionage im Internet funktioniert ganz ähnlich. Nur mit dem Unterschied, dass der vollgefressene Räuber nicht in einen Tiefschlaf verfällt und sich die Beute wieder entreißen lässt.

Benzin und Diesel sind günstig wie lange nicht mehr. Die Kraftstoffpreise verringern den Schmerz beim Tanken doch ganz erheblich. Was die Verbraucher freut, bereitet Unternehmen Sorgen, die an der Öl- und Gasförderung hängen. Auf dem Weltmarkt tobt ein Verteilungskampf um Marktanteile seitdem die Amerikaner durch Fracking dermaßen viel Öl aus der Erde holen, dass sie sogar exportieren können. Es wird mehr gefördert als benötigt wird - am Markt sinken die Preise. Die Gesellschaften reagieren ihrerseits mit Kosteneinsparungen, sie investieren weniger. Das merken Anbieter wie Stahl, der Waldenburger Entwickler von Explosionsschutztechnik. Die Aufträge gehen zurück, der Aktienkurs sinkt, die Mitarbeiter haben weniger Arbeit. So wirkt sich die Ausbeutung einer ölgetränkten Sandschicht im Norden Kanadas auf die Arbeit im kleinen Hohenlohe aus. Und man merkt: Wir sind in dieser Welt verknüpft.