APROPOS: Vergleiche

RUF 08.11.2014

Manchmal hilft ein Blick über den Tellerrand, manchmal verzerrt er die Realität. Geht es um den Ausbildungsmarkt, dann könnte man meinen: Junge Menschen suchen nicht mehr nach einem Ausbildungsplatz - sie suchen ihn sich aus. Zumindest könnte man diesen Schluss aus den Zahlen des regionalen Ausbildungsmarktes ziehen: Auf 100 Bewerber kommen 122 Stellen. Zum Vergleich: In Mecklenburg-Vorpommern kommen rechnerisch drei unbesetzte Stellen auf einen Suchenden.Doch in der Realität heißt das bei weitem nicht, dass jeder seine Lieblingsausbildungsstelle erhält - das gilt umgekehrt genauso für die Firmen, die qualifizierten Nachwuchs suchen.

Thema der Woche ist ganz klar der Streik der Lokführergewerkschaft GDL. Es lässt sich konstatieren: Die Beißreflexe funktionieren immer noch - von allen Seiten. Ob gerechtfertigt oder nicht, die jeweiligen Seiten feuern gerne mit großkalibriger Munition. Das mag auf den ersten Blick unterhaltend sein, zielführend allerdings ist es nicht. Am Ende wird es zu einer Einigung kommen - die Frage ist nur: wann? Aus der Historie könnte man schließen: Extrempositionen - gleich welcher Art - haben selten Erfolg gehabt.

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es den Arbeitskreis Unternehmerfrauen. Früher habe dort das "Eh-Da-Prinzip" für die Frau des Handwerksmeister gegolten. Die Zeiten haben sich geändert - davon ist heute nicht mehr die Rede. Heute spricht man auch nicht mehr von Leuten, die "eh da" sind, sondern höchstens von Menschen, die "a dabei" - auch dabei - sind. Und das gilt nach wie vor nicht als Auszeichnung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel