APROPOS: Strudel

JUST 14.02.2015

Europas Wirtschaft kämpft auch im Strudel sinkender Preise. Geben die Preise nach, weil die Nachfrage schwach ist? Oder ist die Nachfrage schwach, weil die Preise nachgeben? In diesen Fragen sind sich EZB und Industrievertreter uneins. Ein in Schwäbisch Hall auffallendes Beispiel für die gesamtwirtschaftlichen Wirkmechanismen ist die Schieflage, in die der Toom-Baumarkt geraten ist. In regelmäßigen Rabattschlachten wurden die Preise gesenkt. Praktiker lässt grüßen. Dabei ist es zunächst einmal einfach, die Preise zu reduzieren. Bei den Kunden kommt das an. Doch damit lassen sich wirtschaftliche Probleme auf Dauer kaum lösen. Und eine Preiserholung durchzusetzen ist viel, viel schwieriger. Matthias Gläser, der den Haller Toom-Baumarkt betreibt, versichert, dass ihm der Rückhalt in der Belegschaft und Kunden sowie der Dachgesellschaft Toom sicher ist. Der Betrieb läuft weiter.

Allein in Hall entschlossen sich in dieser Woche einige hundert Beschäftigte der Metall- und Elektrobranche zu Warnstreiks. Im Streit um einen neuen Tarifvertrag kamen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer am Mittwoch in zwei Punkten ein bisschen näher. Es hat den Anschein, als würden die beiden Parteien über die betriebliche Weiterbildung und eine Vorruhestandsregelung mit sich reden lassen. Das Thema Bezahlung wurde bei der dritten Verhandlungsrunde in Sindelfingen ausgeklammert. Die IG Metall will 5,5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent. Das Institut für Weltwirtschaft geht für 2015 von einer Preissteigerung von 2,5 Prozent aus. Das deutet auf eine 3 vor dem Komma bei den weiteren Verhandlungen hin.