APROPOS: Hungrig

JUST 31.08.2013

Ein bisher sehr starkes Geschäftsjahr der Bausparkasse Schwäbisch Hall spiegelt sich auch in den Halbjahreszahlen der DZ-Bank wider. Das Institut in Frankfurt, das rund 80 Prozent am Kapital der Bausparkasse hält, erzielt von Januar bis Juni ein Vorsteuerergebnis von 1,3 Milliarden Euro. DZ-Bank-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Kirsch erwähnt in seinem Geschäftsbericht die 800000 neuen Verträge, die Schwäbisch Hall im ersten Halbjahr abgeschlossen hat.

Die Kupferzeller Bäckerei Weiß ist in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Um sich von den extrem günstigen Produkten, die die Backvollautomaten in den Discountern ausspucken, zu unterscheiden, müsse auf unverwechselbare Qualität gesetzt werden, sind sich Fachleute einig. Das Dilemma des Unternehmens mit mehr als 70 Beschäftigten und 10 Filialen lenkt den Blick auf die gesamte Branche. Hans-Günther Mack, Geschäftsführer eines Bäckereibetriebs mit 43 Filialen, unter anderem in Hall, fasst dies knapp zusammen: "Früher mussten wir hungrige Leute satt machen, heute satte Leute hungrig."

In wirtschaftlichen Aufschwungphasen schwinde die Angst der Arbeitnehmer vor Verlust des Arbeitsplatzes, so eine oft geäußerte These. Deshalb würden sich Beschäftigte eher erlauben, bei einer Krankheit zu Hause zu bleiben. Dass der Krankenstand in der Region zuletzt geringfügig angestiegen ist, kann auch einen anderen Grund haben: Das Alter der Arbeitnehmer steigt. Ältere Menschen sind im Durchschnitt zwar weniger krank als jüngere - wenn es sie aber erwischt, dauert es meist länger, ehe sie wieder auf den Beinen sind.