Dokumente Frage nach Namibia im Haller Gemeinderat

Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim wirft mit Buchungen zu einer Namibia-Reise Fragen auf.
Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim wirft mit Buchungen zu einer Namibia-Reise Fragen auf. © Foto: Marc Weigert (Archiv)
Schwäbisch Hall / ht 28.07.2018
Eine Reise nach Okahandja in Namibia hat viele Fragen aufgeworfen. Mit der Stadt hat Schwäbisch Hall eine „Klimapartnerschaft“.

Nach der Reise nach Okahandja in Namibia des Oberbürgermeisters Hermann-Josef Pelgrim mit einer Haller Delegation wurde im Gemeinderat darüber gestritten.

Die Stadträtin Monika Jörg-Unfried (SPD) hat gegen Pelgrim offiziell Beschwerde eingelegt. Von dieser distanziert sich die SPD-Fraktion jetzt (das Dokument können Sie weiter unten herunterladen).

Die Ungereimtheiten, die der Fall mit sich brachte hat unsere Redaktion recherchiert:

Seit einiger Zeit verläuft die Kommunikation der Redaktion des HALLER TAGBLATTS mit den Einrichtungen der Stadt zum Teil über E-Mail. Fragen, die offen sind und die wir für unsere Recherche klären wollen, werden dann in einer Liste elektronisch an die Pressestelle der Stadt oder gegebenenfalls direkt an den Oberbürgermeister gesandt.

Unser Redakteur Thumilan Selvakumaran hatte Fragen zum Aufenthalt einer Schwäbisch Haller Delegation in Namibia. Denn Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim hatte seine Lebensgefährtin und deren Sohn zur offiziellen Reise mitgenommen. Die Flugkosten seiner Lebensgefährtin wurden zunächst über die städtische Kasse verbucht. Die städtische Revision hatte die Kostenerstattung aber abgelehnt. Das RP wurde eingeschaltet.

Die konkreten Fragen unseres Redakteurs zur Kostenerstattung beantwortete der OB nicht. Er schickte stattdessen einen Brief über die Bedeutung der Städte- und Projektpartnerschaften an die Verlagsleitung und an den Chefredakteur des HALLER TAGBLATTS.

Wir wollen möglichst transparent arbeiten. Hier können Sie die Dokumente herunterladen:

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel