Aktion Aktion "Speed4" soll Schüler zu mehr Bewegung motivieren

Zwei Mädchen (links) und ein Junge rennen durch einen Hütchen-Slalom. Beim Projekt "Speed4" sollen Kinder zur Bewegung motiviert werden.
Zwei Mädchen (links) und ein Junge rennen durch einen Hütchen-Slalom. Beim Projekt "Speed4" sollen Kinder zur Bewegung motiviert werden. © Foto: Sarah-Jane Kubesch
SARAH-JANE KUBESCH 05.05.2015
Eine Aktion an Haller Schulen soll Kinder zu sportlichen Aktivitäten in der Freizeit motivieren. Das Projekt endete mit dem Stadtfinale am Sonntag.

Zwischen Ampelanlagen, Hütchen und Kästen rennen die Kinder wild durch die Sporthalle der Breit-Eich-Grundschule. Wenn sie sich zum Start bereit machen, herrscht volle Konzentration.

Anlass ist das "Speed4"-Sportprojekt, ein Wettbewerb für Schüler. "Speed4 ist das Gegenstück zu Playstation und Fast Food", sagt Patrick Wittich, der für die Projektwoche verantwortlich ist. In der Halle sind vier identische Laufparcours mit Ampelanlagen, Lichtschranken und Messgeräten aufgebaut. Ziel ist es, die Parcours so schnell wie möglich zu durchlaufen. Dabei werden vier verschiedene Zeiten gemessen: die Reaktion vom Umschalten der Ampel bis zum Start, die Sprintstrecke an den Hütchen vorbei, die Drehung und der Rücklauf um die Hütchen im Slalom. Diese Einzelzeiten und die Gesamtzeit werden auf so genannten Zeit-und Belohnungszetteln festgehalten. Wenn ein Kind drei dieser Zettel gesammelt hat, wird es zum großen Stadtfinale am Sonntag zugelassen. Hier werden dann Stadtmeisterin und Stadtmeister gekürt, die sich für das große Finale im Oktober in Stuttgart qualifizieren.

Die Aktion soll die Schüler zu mehr Bewegung motivieren. Gerade im Grundschulalter seien die Kinder offen dafür. "Sie haben noch Spaß an der Sache und motivieren sich gegenseitig", erzählt Wittich, der nach einer Verletzung seine Fußballprofikarriere beim 1. FC Kaiserslautern beenden musste und danach Sport studierte. Seit vier Jahren arbeitet er für das "Speed4"-Projekt, das in Österreich, der Schweiz und deutschlandweit in 250 Städten stattfindet. Gerade im ländlichen Bereich hätten die Kinder Vorteile, was die Möglichkeit zur Bewegung angeht. Fahrradfahren, Schwimmen oder auch mal der Apfelklau beim Nachbarn, der neben der Bewegung auch eine schnelle Reaktion erfordert, sind Dinge, die für Stadtkinder oft ein Fremdwort seien. Ziel sei nicht, nur für die Zeit der Projektwoche zu motivieren. Vielmehr gehe es um die Nachhaltigkeit. Die Aktion soll der Zünder für weitere sportliche Aktivitäten sein. Deshalb steht "Speed4" in Kontakt mit den portvereinen und weiteren Kooperationspartnern, bei denen die Zeitzettel gegen eine Belohnung eingetauscht werden können.