Der Veranstaltungssaal im Hotel "Sonneck" sei mit fast siebzig Personen restlos besetzt gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der AfD. Mit täglich zehntausend Neuankömmlingen an der bayrischen Grenze hält Jongen die Belastbarkeitsgrenze für bei weitem überschritten, während Merkel den Deutschen noch Normalität vorgaukle. Der Bestand Deutschlands als Rechts- und Sozialstaat sei inzwischen in Gefahr.

Scharf ging Jongen mit der Bundesregierung ins Gericht. Wer aus einem sicheren Drittstaat einreise, habe kein Anrecht auf ein Asylverfahren in Deutschland. Europa habe inzwischen als Idee aufgehört zu existieren, weil jedes Land nur noch eigene Interessen verfolge oder als Schleuser fungiere. Deutschland dürfe das nicht länger tolerieren. Den wirklichen Kriegsflüchtlingen, die maximal ein Drittel ausmachen, wolle man hingegen helfen und vorübergehenden Schutz bieten.