Freilichtspiele „Zuschauer dürfen über neues Tonsystem mitentscheiden“

Intendant Christian Doll bewertet bei der Stellprobe die Sichtachse. Wie störend sind die Lautsprecherboxen mitten auf der Großen Treppe? Von jedem Sitzplatz aus sollen die Schauspieler gesehen werden.
Intendant Christian Doll bewertet bei der Stellprobe die Sichtachse. Wie störend sind die Lautsprecherboxen mitten auf der Großen Treppe? Von jedem Sitzplatz aus sollen die Schauspieler gesehen werden. © Foto: tob
Schwäbisch Hall / Tobias Würth 22.02.2018

Zwei lange, schmale Lautsprechersäulen, oder doch wieder aufeinandergestapelte Boxen? Das ist hier die Frage. Diese Saison wollen die Freilichtspiele eine neue Musikanlage mieten. Zuletzt erlebten manche Zuschauer die Vorstellungen doppelt, obwohl sie nur einmal Eintritt bezahlt hatten. Besonders auf den vorderen Rängen hörten sie die Stimmen der Schauspieler direkt aus deren Mund und danach zeitverzögert aus den Boxen. Und es kam noch schlimmer: Schallwellen wurden  von der Rathausfront zurückgeworfen.

Sicht nicht versperren

„Ich bin davon überzeugt, dass der Ton in der neuen Saison besser wird“, sagt Intendant Christian Doll. Dafür stellt er sich gestern in die Kälte, um eine Bauprobe der besonderen Art zu machen. Neu wird sein: Nicht mehr neben der Treppe oder neben dem Turm, sondern diesmal mitten auf den Stufen werden Lautsprecher stehen. „Wir müssen darauf achten, dass die nicht die Sicht behindern“, sagt Doll gestern. Daher wird mit Stellwänden das Soundsystem simuliert.

„Zwei Systeme stehen zur Auswahl“, berichtet Sound Designer Titus Härich. Die kosten mehrere Tausend Euro Miete. Das eine sei im Prinzip der Boxenturm aus dem Vorjahr. Der habe als Verstärkung der Musiker und für eingespielte Geräusche „wunderbar funktioniert“. Als Alternative steht eine moderne Version mit viel Technik drin bereit. Die kann Schallwellen so steuern, dass sie nur bestimmte Bereiche des Marktplatzes erreichen. So könnte man die von Häusern zurückgeworfenen Schallwellen verringern.

„Neben diesen vielen technischen Aspekten gibt es auch noch den subjektiven Eindruck des Klangs“, sagt Titus Härich, der Geschäftsführer einer eigenen Tonfirma ist. Härich: „Die Zuschauer dürfen über das neue Tonsystem mitentscheiden.“ Ausgestattet mit roten, gelben und grünen Kärtchen sollen die Testpersonen bei den Gratis-Musicalkostproben entscheiden, wie gut der Klang bei ihnen ankommt.

„Um das so gut wie möglich hinzubekommen, sind wir tatsächlich auf die Hilfe der Schwäbisch Haller angewiesen“, erklärt Intendant Christian Doll. „Der Marktplatz verhält sich nämlich akustisch komplett anders, wenn er voll bestuhlt ist und Zuschauer da sind, wie wir im vergangenen Jahr festgestellt haben.“ Er hofft auf viele Teilnehmer am Freitag, 2. März.

Vorführung der Klangwelt

Beim musikalischen Programm des Tontests werden sich unter anderem Roy Goldman und Maja Sikora, die Hauptdarsteller des Tanzmusicals „Saturday Night Fever“, erstmals mit einigen Nummern in Schwäbisch Hall vorstellen. Maja Sikora, die in „Saturday Night Fever“ die Stephanie Mangano verkörpern wird, ist seit über fünf Jahren in tragenden Rollen auf großen Bühnen zu erleben – etwa in den Musicalproduktionen „Sweet Charity“, „Victor/Victoria“ oder „Kiss me, Kate“ in Stuttgart sowie derzeit auf Europatournee in „Hairspray“.

Außergewöhnlich verspricht der zweite Teil des Abends zu werden, in dem Intendant Christian Doll und die Sound Designer Hendrik Maaßen und Titus Härich die akustischen Eigenschaften der Großen Treppe anschaulich darstellen und gemeinsam mithilfe des Publikums verschiedene Tests durchführen.

Info Die Gratis-Hörprobe der Musical­darsteller ist am Freitag, 2. März, 16 Uhr. Der Marktplatz wird dazu bestuhlt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Sangestalente für weitere Produktionen gesucht

Die Freilichtspiele laden junge Sängerinnen und Sänger aus Schwäbisch Hall und der Region ein, selbst auf der Treppe ein Lied zu singen, verstärkt von der neuen Tonanlage. „Wir sind sehr interessiert, welche musikalischen Talente sich hier noch verbergen“, zeigt sich Intendant Christian Doll neugierig. „Ich bin schon sehr gespannt, ob sich jemand traut, auf der Großen Treppe zu singen. Mit dem großen Sound-Besteck ist das schon eine ziemliche Herausforderung – aber auch etwas wirklich Besonderes. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich aus so einem Auftritt ja das nächste Kooperationsprojekt für die kommenden Spielzeiten.“ Wer Lust hat, auf der Großen Treppe zu singen, kann sich bis zum 25. Februar bei Dramaturg Florian Götz (goetz@freilichtspiele-hall.de) dafür mit der Aufnahme eines Songs auf Video oder Audio bewerben. Alle ausgewählten Teilnehmer erhalten als Dank zwei Premierenkarten für das Tanzmusical „Saturday Night Fever“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel