Gaildorf Flohmarkt für Afrika

Der Maler und Pizzabäcker Carmelo Margarone liefert Nachschub für den Flohmarkt der Initiative „Gaildorf hilft Afrika“. Wie er sponsern Firmen aus dem Limpurger Land und viele Privatleute die Aktion. Sie findet am 20. Oktober zum fünften Mal statt.
Der Maler und Pizzabäcker Carmelo Margarone liefert Nachschub für den Flohmarkt der Initiative „Gaildorf hilft Afrika“. Wie er sponsern Firmen aus dem Limpurger Land und viele Privatleute die Aktion. Sie findet am 20. Oktober zum fünften Mal statt. © Foto: kr
Gaildorf / Cornelia Kaufhold 12.06.2018
Die Initiative „Gaildorf hilft Afrika“ veranstaltet alle zwei Jahre einen Flohmarkt mit Kulturprogramm. Am 20. Oktober ist es wieder soweit. Die German Doctors bekommen den Erlös.

Rund 7000 Euro hat sie auf dem Konto. Das ist ein Klacks im Vergleich zu den vorangegangenen Projekten. Vor sieben Jahren war es mehr als das Zehnfache. „Es waren exakt 70.724 Euro“, sagt Christina Schlögl.  Die Bilder vom Hungertod bedrohter Menschen und überfüllter Flüchtlingslager in Somalia ließen die Gaildorferin damals nicht los. „Ich musste was machen“, erinnert sich die heute 52-jährige SPD-Gemeinderätin. Sie lud zu einem Treffen ein, aus dem sich die Initiative mit dem ironisch klingenden Namen „Gaildorf hilft Afrika“ entwickelte.

Wieder in Angst vor Ebola

Für ein Krankenhaus in Sierra Leone sammelt die Initiative aktuell, für das in Serabu. Es ist die einzige Klinik im Bezirk Bumpeh Ngao, die medizinische Anlaufstelle für 50.000 Menschen. Dr. Ulrich Bauer arbeitet dort für die German Doctors. Über 25 Jahre operierte der Chirurg als Chefarzt am ehemaligen Kreiskrankenhaus Gaildorf. Als Pensionär arbeitet er ehrenamtlich für die German Doctors. „Im Oktober, November  will ich wieder hin“, kündigt er an. In dem Hospital in Serabu will er dann einen Traumatologiekurs halten. Die Ebola-Epidemie habe die Einrichtung weit zurückgeworfen „und aktuell haben sie wieder fruchtbar Angst vor Ebola, das im Kongo ausgebrochen ist.“

Wo das Geld ankommt

Bauer hat Hilfsgüter im Wert von 10.000 Euro in das westafrikanische Land verschifft. „Die Ladung ist angekommen, Fixateur-Sets und Material.“  Private Sponsoren haben die erste Tranche des gesammelten Geldes der Gaildorfer Initiative aufgestockt. Mit den Fixateuren befestigen die Ärzte offene Brüche. Die Metallstäbe können, wenn der Bruch geheilt ist,  ohne Operation entfernt und auch zweimal verwendet werden, erklärt der Chirurg. Angesichts der hygienischen Verhältnisse in dem subtropischen Klima der Region seien Fixateure die optimale Lösung, vor allem ersparen sie dem Verletzten eine Amputation des Gliedes.

Martin Bohn von der Initiative will Bauer auf seiner Reise nach Sierra Leone mit seiner Kamera begleiten. Vor drei Jahren hat Gaildorf dem Krankenhaus ein Röntgengerät finanziert.  „Es ist im Einsatz und funktioniert“, sagt Dr. Bauer. Im Herbst 2016 berichtete die deutsche Kinderärztin Stefanie Baransowski vom ersten Einsatz des Geräts in der Klinik in Serabu, wo sie für die German Doctors im Einsatz war. Martin Bohn zeigte dazu seinen Film von der Übergabe. Schlögl ist diese Transparenz sehr wichtig. „Sie schafft Vertrauen, und ich finde es schön, wenn die Leute sehen können, was mit ihrem Geld geschieht.“Sie hat keinen Zweifel, eine stattliche Summe bis zum Projektende zusammenzubekommen. „Keine Angst, das wird. Wir machen einfach weiter“, meint die dreifache Mutter und zweifache Großmutter lachend.

Der Flohmarkt ist das große Finale. „Ich werde immer wieder von Leuten angesprochen, die uns unterstützen wollen“, erzählt Christina Schlögl. Sie habe schon alle möglichen Gegenstände aus Haushaltsauflösungen an diversen Standorten deponiert. „Aber wir brauchen noch viel mehr schöne Sachen, die wir beim Flohmarkt verkaufen können.“

Programmgestalter gesucht

Die Initiatorin ist sicher, dass auch die fünfte Auflage des Flohmarkts „wieder ein tolles Fest wird“. Rope-Skipper aus Gaildorf wollen im Rahmenprogramm auftreten, die Jazztanzgruppe des FC Ottendorf ist dabei, die Aerobictänzerinnen des TSV Gaildorf, die Kinder-Showtänzerinnen des TSV Eutendorf. Wer sich in das Programm anderweitig einbringen möchte, kann Christina Schlögl unter der unten angeführten Telefonnummer kontaktieren. Die „Frauen aus aller Welt“ servieren Kulinarisches aus ihren Heimatländern, die Ehrenamtlichen der Ortsgruppe Gaildorf des Kinderhilfswerks Terre des Hommes unterstützen den Flohmarkt, ebenso die Landfrauen Eutendorf. Dennoch freut sich Christina Schlögl über weitere Kuchenspenden. „Davon kann man nicht genug haben.“

Info

Das Spendenkonto der Initiative:  Gaildorf  hilft  Afrika, IBAN DE 29622901100100111009, BIC: GENODES1SHA. Weitere Auskünfte gibt Christina Schlögl unter 07971/6757.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel