Ilshofen „Unendliche Vielfalt und Dynamik entdecken“

Thomas Radek, Geschäftsführer der Südwest Presse Hohenlohe, Wolfgang Reimer, Regierungspräsident und Gerhard Bauer, Landrat, eröffnen die Wirtschaftsmesse in der Arena Hohenlohe.
Thomas Radek, Geschäftsführer der Südwest Presse Hohenlohe, Wolfgang Reimer, Regierungspräsident und Gerhard Bauer, Landrat, eröffnen die Wirtschaftsmesse in der Arena Hohenlohe. © Foto: just
Ilshofen / Jürgen Stegmaier 10.11.2018
Die Wirtschaftsmesse und Fachkräftetage in der Arena Hohenlohe sind eröffnet. Fürs Wochenende werden mehr als 50.000 Besucher erwartet.

Gut leben und arbeiten im Landkreis Schwäbisch Hall, das ist das Motto dieser Messe. Der Mix der Aussteller spiegelt diesen Leitsatz wider“, sagte Thomas Radek am Freitag zur Eröffnung in der Arena Hohenlohe. Der Geschäftsführer der Südwest Presse Hohenlohe eröffnete die Leistungsschau zusammen mit dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer sowie Landrat Gerhard Bauer. Zum Auftakt kamen einige Hundert Besucher vor die Bühne in der Arena.

IHK-Präsident Harald Unkelbach ging nach dem offiziellen Teil mit auf Messerundgang, zahlreiche Bürgermeister, Kreisräte, Unternehmer und Abgeordnete verschafften sich ebenfalls einen ersten Einblick. Zunächst wurde die Halle angesteuert, in denen Unternehmen anlässlich der Fachkräftetage präsentieren. Später ging es auch in die Tiererlebnishalle.

Innovation, Impulse, Spannung

Gerhard Bauer kündigte eine „innovative, impulsgebende und spannende Messe“ an. Der Landrat machte deutlich, dass im Landkreis Schwäbisch Hall quasi Vollbeschäftigung herrsche. Um so größer sei der Bedarf an Fachkräften. „Vielleicht gibt die Digitalisierung die Antwort darauf“, so der Verwaltungschef. Bauer sprach davon, dass im gesamten Landkreis schnellstmöglich flächendeckend ein Glasfasernetz zur Verfügung stehen müsse. Im Hinblick auf die Straßen wandte sich der Landrat direkt an den Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer. „Was bei uns ankommt, ist viel zu wenig – und das bei bester Konjunktur.“

Nicht jammern

Wolfgang Reimer ging in seiner Begrüßung direkt darauf ein. „Der Zustand der Straßen ist nicht, wie er sein sollte.“ Auch in Baden-Württemberg sei nach der Wende der Straßenbau vernachlässigt worden. Der Osten habe Vorrang gehabt. Inzwischen gebe es hier die schlechteren Straßen im Vergleich zu den neuen Bundesländern. „Die Korrektur ist aber schon eingeleitet“, versprach Wolfgang Reimer. Ihm liege daran, dass auch in den ländlichen Landkreisen die Straßen ausgebaut werden, nicht nur in den Ballungsräumen. „Wer mich kennt, weiß, dass ich das umsetze“, sagte der Präsident des Regierungsbezirks Stuttgart. Wolfgang Reimer betonte aber auch: „Es geht uns gut. Wir müssen nicht jammern.“ Vielmehr sei es wichtig, sich auf die künftigen Herausforderungen vorzubereiten.

Anstrengung notwendig

Der Regierungspräsident zeichnete ein zuversichtliches Bild von der Wirtschaftskraft in Land und Landkreis. „Mir ist nicht bange. Ich weiß, was in den großen Betrieben läuft. Aber anstrengen müssen wir uns schon.“

Die starke Präsenz der Unternehmen zeige, dass die Veranstalter richtig gehandelt hätten, sagte Thomas Radek. Der Geschäftsführer der Südwest Presse Hohenlohe, zu der die drei Tageszeitungen Haller Tagblatt, Hohenloher Tagblatt und Rundschau Gaildorf gehören, sprach von einer erfolgreichen Zusammenarbeit aller Partner. Erstmals wurden Wirtschaftsmesse und Fachkräftetage zusammengelegt. Bisher veranstaltete die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises die Wirtschaftsmesse. Der Verlag richtete davon unabhängig die Fachkräftetage im Hangar Crailsheim aus. „Wir zeigen, was unser Landkreis und dessen Umland drauf haben“, so der Verlagsmanager.

Chancen nutzen

In Zeiten der Digitalisierung und der ständigen Veränderung der Berufswelt sei es von Bedeutung, persönliche Gespräche zu führen und damit die Chancen einer solchen Messe ausgiebig zu nutzen. Thomas Radek machte deutlich, dass sich die Zeitungshäuser im Landkreis in der Rolle eines Ini­tiators, eines Vermittlers sehen. Mit seinem Messeengagement will der Verlag die Unternehmen und Menschen nachhaltig zusammenbringen. Thomas Radek: „Nutzen Sie die Möglichkeit, die schier unendliche Vielfalt und Dynamik unseres Wirtschaftsraumes zu entdecken!“

Kinderprogramm, Tanz, Mode und Musik

Die Veranstalter haben für die Wirtschaftsmesse ein umfangreiches Rahmenprogramm zusammengestellt. Geboten sind Tanzvorführungen und Modenschauen, Musik- und Theatervorführungen. Auf die Kleinen wartet eine Kinderrallye. Außerdem gibt es einen Bereich, in dem Jungen und Mädchen betreut werden. Für den Sonntagmorgen um 10 Uhr Uhr ist ein Gottesdienst geplant. Dieser Gottesdienst war ursprünglich für 9.30 Uhr vorgesehen, er verschiebt sich aber um eine halbe Stunde.

Neu im Rahmenprogramm der Messe ist eine Tiererlebnishalle. Zu sehen sind dort Rinder, Ziegen, Schafe und Schweine, außerdem Haflinger Pferde und Shetlandponys. Dabei kooperiert der Messeveranstalter mit dem Rinderzuchtverein, dem Kleintierzüchterverein Ilshofen, der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft sowie weiteren Tierhaltern. Gezeigt werden in diesem Zusammenhang außerdem Landmaschinen-Oldtimer.

Geöffnet ist die Wirtschaftsmesse in der Arena Hohenlohe am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel