Versteigerung Wolpertshausener Maibaum wird versteigert

Karl Köhler (vorne links), Brigitte Sosinski und Bürgermeister Jürgen Silberzahn freuen sich, dass die alten Holzpfosten der Pausenhofüberdachung durch Versteigerung und Spenden 500 Euro für den Kindergarten eingebracht haben.
Karl Köhler (vorne links), Brigitte Sosinski und Bürgermeister Jürgen Silberzahn freuen sich, dass die alten Holzpfosten der Pausenhofüberdachung durch Versteigerung und Spenden 500 Euro für den Kindergarten eingebracht haben. © Foto: Claudia Kern-Kalinke
Wolpertshausen / Claudia Kern-Kalinke 05.07.2018
Der Wolpertshäuser Bürgermeister Jürgen Silberzahn zieht für den guten Zweck alle Register.

Die Maibaumversteigerung hat schon Tradition. 2011 kamen die Feuerwehrkameraden zum ersten Mal auf die Idee, den ausgedienten Baumstamm zu klingender Münze zu machen. Bürgermeister Jürgen Silberzahn muss seitdem als Auktionator herhalten. Er erzielte Spitzenpreise bis zu 700 Euro für das Langholz. Meist legten die Feuerwehrkameraden und wohlwollende Bürger noch einen erklecklichen Spendenbetrag obendrauf. Kindergarten und Sommerschule, die Klinikclowns, das Tierheim Crailsheim und die Wolpis nullbishundert waren schon dankbare Empfänger des gesammelten Geldes.

Am Samstag kamen wieder zahlreiche Besucher zur Hocketse vor dem Feuerwehrmagazin zusammen. Der gefällte Maibaum lag zu ihren Füßen bereit zur Versteigerung und Auktionator Silberzahn waltete seines Amtes. Es sei der schönste Maibaum 2018, versuchte er die anfangs wie zähes Harz tröpfelnden Gebote in Fluss zu bringen. „Wie pures Gold glitzert er in der Sonne.“

Den Fundort des Prachtexemplars gab Jürgen Silberzahn wie schon in den Jahren zuvor mit „Ilshofener Staatswald“ nur äußerst vage an, versicherte aber, der Stamm sei „liebevoll hergebracht worden“. Der dortige neue Bürgermeister mit forstamtlicher Berufserfahrung in Sachen Holzvermarktung wird es wohl mit Erstaunen vernommen haben.

Doch obwohl Nadelbäume dieser Größe auf Wolpertshäuser Gemeindegebiet eine echte Rarität sind, kletterten die Gebote für den 21,70 Meter langen Fichtenstamm – „weich, schön gefärbt und gerade gewachsen“ – nur in Zehn-Euro-Schritten von 370 auf schließlich 400 Euro. Uli Maile aus Wolpertshausen erhielt den Zuschlag und die Feuerwehr legte 200 Euro als Spende für künftige Schulaktionen obendrauf.

Als Nächstes hatte Silberzahn noch „etwas Geschichtsträchtiges“ zu versteigern: sechs gedrechselte Holzpfosten, die bis ins vergangene Jahr die alte Pausenhalle bei der Grundschule getragen haben. Zwei Bürgermeister und drei Schulleiter hätten diese stabilen Holzstützen erlebt „und Frau Sosinski hat darunter geheiratet“, fügte Silberzahn hinzu, der nie um eine originelle Begründung für den Mehrwert seiner Auktionsobjekte verlegen ist.

Brigitte Sosinski, langjährige Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung und jetzt tatkräftige Mitstreiterin im Arbeitskreis Wolpis nullbishundert, war nicht böse, dass die Stützpfosten nicht in Wolpertshausen bleiben, sondern für 300 Euro an Gerhard Fischer in Hörlebach gehen. Die Spender Peter Horst und Familie Medick stockten den Betrag um weitere 200 Euro auf und machen damit dem Kindergarten eine Freude.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel