Obersontheim Hochzeitsmesse - nicht nur etwas für Frauen

Bei den Brautmoden liegt Vintage nach wie vor im Trend.
Bei den Brautmoden liegt Vintage nach wie vor im Trend. © Foto: Ufuk Arslan
Obersontheim / Ursula Richter 11.09.2018
Was gehört heutzutage zu einer perfekten Hochzeitsfeier? Die Besucher der Messe im Obersontheimer Schloss lassen sich am Samstag von vielen hundert aktuellen Trends inspirieren.

Die Pforten zur Hochzeitsmesse öffneten sich um 16 Uhr. Wer die Brücke über den Burggraben überschritten hatte, wurde von den Eigentümern Ursula und Horst Rausch und dem Herrenmüllerpärchen mit einer Tragetasche mit kleinen Geschenken und Rosen für die Damen empfangen.

Es stimmte alles. Im milden Septembersonnenschein konnten der historische Schlosshof und das Gebäude voll genutzt und genossen werden. Sabine Dambacher findet generell: „Es ist schöner hier als in einer Messehalle.“ Ihr gefällt auch, dass mit dem Trio „Opportunity“ eine Band spielte. Deren gefühlvolle, entspannt improvisierte Soulklänge erfüllten mit Pausen bis um 22 Uhr die Location.

Spektakuläre Hochzeitsautos

Raphael Bartz fand es schön: „Das ist hier nicht nur so ein Frauending. Ich hätte für mich nicht so viel erwartet.“ Es beginnt bei den Hochzeitsfahrzeugen. Der neue Toyota C-HR vom Autohaus Cunzemann ist auch nach der Hochzeit zu gebrauchen. Jürgen Schneider von JKS Classic Cars hat einen 60 Jahre alten Oldtimer dabei, der am meisten gebucht wird: ein Mercedes 190 D mit Heckflosse, schwarzem Lack und roten Ledersitzen. Blumen Scheible macht die Dekoration. Auch für die Hochzeitstorten des Caféhauses Ableitner braucht man jetzt Blumen: Schleierkraut und kleine Röschen. Vintage eben.

Joachim Burkart weiß: „Leicht müssen die Torten sein, gerne mit Beeren.“ Erfrischende Sommercocktails, beispielsweise mit Himbeeren und Rosmarin sind im Angebot und sogar ein Junggesellenabschied.

Auch Ramona‘s Torteria hat geschmackvolle Kreationen. Der zukünftige Bräutigam kann sich für die Whiskeybar „Sein Platz“ mit Barbershop im Gewölbekeller begeistern. Wie der Kleine Rittersaal oder der Fürstensaal sind sie für Festlichkeiten zu mieten. Übernachtet werden kann in mittlerweile zwei Einzelzimmern und 19 Doppelzimmern vom Prinzessinnenzimmer bis zur Obristenwohnung. Die zukünftige Braut erwärmt sich für die Kapelle und das kreisrunde Trauzimmer: „Hier könnten wir uns eventuell standesamtlich trauen lassen.“ Sie ist erfreut, dass die Gemeinde Obersontheim von der Standesbeamtin Natalie Ebert vertreten wird, die Einblick in den Ablauf geben kann.

Auch das in Untersontheim lebende Pfarrerehepaar Haas hat sich bereit erklärt, Paare zu unterstützen und ihnen Hinweise zu geben.

Ringe, die da eventuell getauscht werden, sind von der Goldschmiede Dürr aus Hall und der Goldschmiede im Fabrikle aus Adelmannsfelden-Bühler im Rittersaal neben einer Kollektion des Schuhhauses Grüninger ausgestellt.

Für das Outfit ist natürlich vielerlei möglich, und das ist dann doch eher wieder so ein Frauending. Friseurmeisterin und Visagistin Katrin Burgaz hat sich mit ihrem „Kamm In“ neben dem Fürstensaal platziert. Bei ihr gibt es „alles für Ihren schönsten Tag“. Sie organisiert die Messe als Stellvertreterin zusammen mit dem Vorsitzenden des Gewerbevereins Treffpunkt Obersontheim Marcus Faber.

Auch die Uhr muss passen

In den höheren Etagen in der Prinzenwohnung ist das Modehaus Stark mit einem smarten Angebot von Dreiteilern im Baukastensystem präsent. Das Fotostudio Nohau steht bereit für die Dokumentation. „Die Fotobetreuung ganztägig ist der Trend“, stellt Norbert Haubensack fest. „Nach Kundenwunsch machen wir auch Fotos im Schloss.“ Optik Piper hat ein Sortiment von Uhren, Schmuck und Brillen aufgebaut und scherzt: „Es ist ja auch wichtig, dass man sieht, wen man heiratet.“ Sara und Raphael, ein Besucherpaar, wissen das schon, und sie wissen auch wann. „Nächstes Jahr. Mit 50 oder 60 Leuten. Mehr nicht“, sagt er.

Hierher zu kommen, hat sich gelohnt. „Wir sind jetzt nicht verängstigt oder eingeschüchtert“, lacht Raphael Bartz. „Und für unser leibliches Wohl war auch gesorgt.“ Das TSV Vereinsheim war mit Salaten und Meeresfrüchten unterwegs. Und der Grillrebell aus Ummenhofen zeigte seine Barbecue-Kunst. Wer das Beef Brisket, die von Thomas Sept selbst im Smoker geräucherte Rinderbrust, mit Kraut und Gurkenrelish nicht gekostet hat, der hat etwas versäumt. Aber die nächste Hochzeitsmesse Obersontheim kommt bestimmt.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel