Nachruf Haller Sportfunktionär Stefan Messner gestorben

Zuversichtlich, zupackend und freundlich, so werden viele Menschen Stefan Messner in Erinnerung behalten.
Zuversichtlich, zupackend und freundlich, so werden viele Menschen Stefan Messner in Erinnerung behalten. © Foto: ht
Schwäbisch Hall / Jürgen Stegmaier 28.08.2018
Der Sportfunktionär Stefan Messner ist am Freitag gestorben. Er hat sich durch sein Engagement, sein freundschaftliches Auftreten und seine Fachkenntnis hohen Respekt erworben.

„Stefan Messner war loyal und immer hilfsbereit“, sagt Walter Döring über seinen ehemaligen Kollegen aus dem Präsidium der TSG Schwäbisch Hall. „Ein hervorragender Fachmann. Zäh. Stefan Messner hatte immer eine Lösung parat“, lobt ihn sein Steuerberater-Kollege Knut Schmidt. „Nichts war ihm zu viel, er war immer für andere da“, beschreibt Birgit Messner ihren Mann, der am zurückliegenden Freitag gestorben ist. Stefan Messner erlag einem Krebsleiden.

Bekannt war er durch seine Funktionen im Haller Sport. Bei der TSG achtete er mehr als 20 Jahre als Hauptkassier auf die Finanzen. Den Stadtverband für Sport führte Stefan Messner seit 2007.

Der Steuerberater war selbst ein leidenschaftlicher Sportler. Bei der Turn- und Sportgemeinde Schwäbisch Hall spielte er Volleyball. Außerdem fuhr er bis vor einigen Jahren regelmäßig Mountainbike und Ski. „Eines seiner Merkmale war seine Liebe zum Sport“, sagt Birgit Messner, die mit ihm 31 Jahre verheiratet war.

„Wegbereiter für Neues“

Ins Volleyballtraining ging Stefan Messner schon seit einiger Zeit nicht mehr. Seine Mitspieler wussten, dass er krank war. Sie wussten aber auch, dass er nicht gerne über sein Schicksal redete. „Uns war klar, dass es ihm nicht gutgehen konnte“, sagte einer seiner Sportfreunde.

„In ungezählt vielen gemeinsamen Präsidiumssitzungen war Stefan mit klarem Blick für das Machbare und Notwendige ein Wegbereiter für Neues, für eine kontinuierliche Weiterentwicklung seiner TSG sowie für die Erweiterung des Vereinsangebots“, lobt Ex-Wirtschaftsminister und Ex-TSG-Präsident Walter Döring den Verstorbenen. „Klar und zielorientiert verfolgte Stefan Messner das Wohl der TSG“, so Döring. Diesen Eindruck bekräftigt Birgit Messner: „Auch nach einem anstrengenden zehnstündigen Arbeitstag ging mein Mann mit unglaublicher Energie in die Sitzungen von TSG und Stadtverband.“

Auch im Haus- und Grundeigentümerverein Haus&Grund Schwäbisch Hall war Stefan Messner ehrenamtlich aktiv. Entsprechend seiner beruflichen Qualifikation beriet er Verein und Mitglieder in Steuerangelegenheiten.

Vom Fahr- aufs Motorrad umgestiegen

Stefan Messner war seit einigen Jahren krank. Deshalb musste er mit dem aktiven Sport aufhören. Doch er fand andere Aufgaben. Anstatt mit dem Mountainbike durch die Heimat zu radeln, war er mit dem Motorrad unterwegs – auch  an entlegenen Orten dieser Welt wie Namibia und Madagaskar.

Lange gelang es Stefan Messner, mit seiner Krebserkrankung zu leben. Das kippte Anfang des Jahres. Es ging ihm von Woche zu Woche schlechter. Es war ihm bewusst, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben würde. Mit Energie und enormem Willen regelte er für die Familie die Zeit nach seinem Tod. „Er war sehr gefasst, ruhig und gelassen“, erzählt Birgit Messner.

In den zurückliegenden vier Wochen wurde er von seiner Familie sowie den Haller Ärzten Elisabeth Koerber-Kröll und Markus Golling zu Hause rund um die Uhr betreut und versorgt.

In Michelbach an der Bilz wuchs Stefan Messner auf, dort ging er auch in die Grundschule. Später wechselte er nach Schwäbisch Hall an die Realschule. Seine Berufsausbildung absolvierte er am Haller Finanzamt. Nach abgeschlossener Steuerberater-Prüfung stieg er 1993 in die Kanzlei von Knut Schmidt ein.

Stefan Messner hinterlässt seine Frau Birgit sowie seine Söhne Philipp und Maximilian, 28 und 30 Jahre alt.

Überschrift Infokasten

Hier steht der Anlauf, und hier der Text

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel