Ausschuss „Ist es in den Wäldern gelandet?“

Schwäbisch Hall / Marcus Haas 06.12.2017

„Wo ist das ganze Grüngut hingekommen – ist es in den Wäldern gelandet?“, fragt CDU-Kreisrätin Ute Zoll in der vergangenen Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses im Landratsamt nach. Anlass: Die Abfallbilanz des Landkreises für das Jahr 2016 wird im Ausschuss vorgestellt. Beim Blick auf die Abfallmengen wird deutlich, dass die Gesamtmenge im Landkreis Schwäbisch Hall im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 2318 auf 74 279 Tonnen sank. Der Hauptgrund dafür wird in einem Rückgang des Grünguts, also beim Baum- und Strauchschnitt um 3637 (22,3 Prozent) auf 12 640 Tonnen deutlich. Deshalb fragt die Kreisrätin nach. Die neuen Öffnungs- und Schließungszeiten auf den Wertstoffhöfen im Landkreis seien allerdings nach einigem „Murren“ angenommen worden, das werde sich dann in der nächsten Jahresbilanz Abfallwirtschaft in einer deutlichen Steigerung der Grüngutmenge widerspiegeln, antwortet Kreiskämmerer Werner Schmidt auf die Frage von Ute Zoll.

Grüngut in anderen Landkreisen

Kreisrat Kurt Wackler (Freie) erinnert in diesem Zusammenhang an eine Anfrage, die er bereits im September in einer Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik gestellt hatte und bittet um Antwort auf die Frage: Wie wird in anderen Landkreisen mit Rasenschnitt und Grüngut verfahren? Es würden beispielsweise Rasenschnitt und Grüngut, das nicht verholzt ist, kostenfrei auf Häckselplätzen angenommen, informiert Wackler. Voraussichtlich in der ersten Sitzung des Ausschusses für Umwelt- und Technik in 2018 soll dazu berichtet werden, so Kreiskämmerer Werner Schmidt.

„Ich habe den Laubsack neben die Tonnen gestellt, aber er blieb stehen. Wird der nicht abgeholt?“, fragt CDU-Kreisrat Gerhard Neidlein im Ausschuss nach. Es gebe dafür einen Extrasack, der Laubsack sei zur Entsorgung direkt auf den Wertstoffhöfen, macht Schmidt deutlich. „Ich brauche keinen Laubsack mehr. Die Gartentonne ist optimal. Da passt auch der Grasschnitt rein“, gibt Landrat Gerhard Bauer eigene Erfahrungen weiter.