Erledigt, aber sehr glücklich ist Petra Puncikar. Die 27-jährige Kroatin hält ihr Deutsch-Zertifikat, das sie am Goethe-Institut in Schwäbisch Hall erhalten hat, erleichtert in der Hand. „Ich habe alle Prüfungen auf C2-Niveau bestanden“, freut sie sich. Um die Prüfung abzulegen, ist sie aus der Nähe von Stuttgart nach Schwäbisch Hall gefahren. Denn nur hier ist es, abgesehen von München, möglich, das Deutsch-Zertifikat an einem Tag zu erwerben.

Fortbildung beim Grenzschutz

„Das liegt daran, dass wir so gut organisiert sind“, erklärt Institutsleiterin Sabine Haupt. Rund 20 Mitarbeiter des Instituts sind an einem Prüfungstag ab circa 7.30 Uhr im Einsatz. Haupt selbst überprüft dabei meistens die Identität der Prüflinge. Dafür hat sie unter anderem Schulungen beim Bundesgrenzschutz gemacht. „Das ist dann fast wie bei der Zollkontrolle“, zieht sie den Vergleich. Innerhalb von ein paar Sekunden gleicht sie den Ausweis mit der Person ab. Alles ohne Technik, sondern nur mit den Augen. „Es gibt Merkmale, die unveränderlich sind. Zum Beispiel Nase oder Ohren.“ Falls sie sich einmal nicht sicher ist, teilt sie das dem Prüfling nicht sofort mit, sondern lässt sich beispielsweise ein weiteres Dokument von Verwandten bringen. „Die Teilnehmer sollen nicht noch nervöser werden.“

An zwei Tagen werden zwischen 80 und 160 Teilnehmer geprüft. Sie kämen aus so ziemlich allen europäischen Nachbarländern, um in Hall ihre Prüfung abzulegen. Regelmäßig seien Prüflinge aus der Schweiz, aus Österreich, Polen, Belgien und Luxemburg darunter.

Damit auch so viele geprüft werden können, muss der Ablauf genau geregelt werden. Zeitgleich werden fünf oder sechs Prüfungen auf den unterschiedlichen Niveaus von A1 bis C2 abgehalten. Die kürzeste dauert 90 Minuten, die längste bis zu vier Stunden. Danach wird sofort korrigiert, alles überprüft und die Zertifikate erstellt. „Es ist effizienter als davor und die hektische Arbeit am Wochenende entfällt“, erklärt Haupt.

Drei Monate habe die Planung gedauert. Seit einem Jahr sind Prüfungen an einem Tag möglich. „‚Was die Bayern können, können wir auch’, haben wir uns damals gedacht.“ Obwohl das Institut dort mehr Personal hätte. Einige Goethe-Einrichtungen kämen immer mal wieder auf Schwäbisch Hall zu, weil sie wissen möchten, wie es funktioniert, Prüfung und Zertifikat an einem Tag zu organisieren. „Man braucht engagierte Mitarbeiter, einen genauen Ablaufplan und keine Angst davor, etwas Neues ausprobieren zu wollen“, fasst Haupt kurz zusammen.

Für ihr Zertifikat können die Teilnehmer insgesamt vier Module wählen: Schreiben, Sprechen, Hören und Lesen. „So decken wir verschiedene Arbeitsbereiche ab. Manche müssen besser sprechen oder lesen als schreiben können, um ihren Job zu machen“, erklärt Sabine Haupt. Falls ein Modul nicht bestanden wird, kann auch nur dieses nachgeholt werden.

Bis zum Abend ausgegeben

Alle vier Module hat Petra Puncikar absolviert. „Beim Schreiben hat es grade so gereicht, dass ich die 60 Prozent erreicht habe“, sagt sie. Und sie musste das Zertifikat beim Goethe-Institut machen, denn nur dieses werde von ihrer Schule anerkannt, merkt sie an. Gegen 19 Uhr ist die Zertifikatsausgabe abgeschlossen. Zwischen erleichterten Gesichtern sieht man auch das eine oder andere zerknirschte. Denn nicht alle haben die Prüfung bestanden.

Das könnte dich auch interessieren:

159 Goethe-Institute in 98 Ländern


Die Aufgabe der Goethe-Institute, die weltweit zu finden sind, ist, die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland zu fördern. Benannt sind die Institute nach dem deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Weltweit gibt es 159 Einrichtungen in 98 Ländern. Die Zentrale ist in München. Gegründet wurde das Goethe-­Institut 1951 als Nachfolgerinstitution der Deutschen Akademie. 1953 begannen die ersten Sprachkurse in Bad Reichenhall. Nach und nach wurden weitere Unterrichtsstätten an verschiedenen Orten gegründet. 1965 auch in Schwäbisch Hall. In den Kursen des Goethe-­Instituts Schwäbisch Hall findet man meist Studierende aus 40 und mehr Ländern. Finanziert werden die Institute aus verschiedenen Töpfen wie zum Beispiel aus dem Bundeshaushalt. Aber auch die Einnahmen durch die Sprachkurse und Prüfungsgebühren fließen mit ein. kv