Pferde, Uniformträger, Musiker: Ganz im Zeichen der Bürgerwehren und Stadtgarden steht Schwäbisch Hall vom 31. Mai bis 2. Juni. Die Bürgerwehren und Stadtgarden des Landesverbands Württemberg-Hohenzollern kommen zu ihrem Landestreffen zusammen. Höhepunkt fürs Publikum: Am Sonntag zieht ab 14 Uhr der Festumzug mit 1500 Beteiligten und 78 Pferden durch die Altstadt von Schwäbisch Hall. Der Chef des Landesverbandes wohnt gar nicht so weit von Hall entfernt. Es ist Jürgen Rosenäcker aus Wallhausen. Und der freut sich schon auf das Ereignis, bei dem auch Gäste anderer Verbände anreisen.

Was bedeutet das Treffen der Bürgerwehren und Stadtgarden in Schwäbisch Hall für ihren Verband?

Jürgen Rosenäcker: Der Landesverband der historischen Bürgerwehren in Württemberg-Hohenzollern freut sich im Jubiläumsjahr 70 Jahre Landesverband, dass alle 33 Mitgliedswehren nach Schwäbisch Hall zum Feiern eingeladen sind. Unsere Mitglieder präsentieren sich, und natürlich ist dieses Landestreffen eine tolle Möglichkeit, Werbung für die Erhaltung unseres Brauchtums zu machen.

Schwäbisch Hall

Was ist eine Bürgerwehr überhaupt?

Eine historische Bürgerwehr – oder auch Stadtgarde, Bürgermiliz oder Bürgergarde genannt – ist heute ein Repräsentant der jeweiligen Stadt- oder Gemeindegeschichte. Durch das Tragen der Uniform und das gemeinsame Musizieren wird diese friedliche Tradition weiter gepflegt und gelebt.

Und was ist eine Stadtgarde?

Das Gleiche wie eine Bürgerwehr, Bürgerwache oder Bürgermiliz. Stadtgarde ist nur ein Synonym.

Sind die Sieder aus Schwäbisch Hall eine Besonderheit unter den Bürgerwehren und Stadtgarden?

Ja – die Bürgerwehren in unserem Sinne entstanden nach dem Bürgerwehrgesetz vom württembergischen König Wilhelm ab 1817. Die Haller Sieder sind deutlich älter. In alten Stadtratsprotokollen ist jedoch erwähnt, dass die Sieder immer die dritte Kompanie der Haller Bürgerwehr bildeten. Eigentlich sind in unserem Verband damit nur die Schützen und die Spielleute (Trommler, Pfeifer und Bläser) gemeint.

Kommt man sich nicht manchmal komisch vor, in bunter Kleidung mitten in der Öffentlichkeit aufzutreten?

Nein, es sind ja keine Fantasieuniformen, sondern sie alle haben einen fundierten geschichtlichen Hintergrund. Ohne diesen dürfen Gruppen in unserem Verband nicht mitwirken.

Wie haben es die Bürgerwehren und Stadtgarden geschafft, über Jahrhunderte zu überleben?

Es fanden sich bisher immer genügend motivierte und engagierte Mitglieder, die diese Traditionen und das Brauchtum weiterpflegen – hoffentlich auch in Zukunft!

Öffnen sich die einstigen Männerbünde auch für Frauen?

Ja, in fast allen Bürgerwehren gibt es zumindest bei der Musik, also den Spielleuten, Frauen. Auch bei einigen Schützenabteilungen wirken bereits Frauen mit. Es darf jedoch die Uniform nicht verändert werden. Hier denke ich gerne an unser Verbandsjubiläum zum 50-jährigen Bestehen in Ehingen zurück. Hier erwähnte sogar der damalige Generalsinspekteur der Bundeswehr – General a. D. Wolfgang Schneiderhan -, dass er ja auch in der Bundeswehr Soldatinnen hätte.

Wie sieht die Jugendarbeit aus?

Bei den musiktreibenden Zügen verläuft das wie in „normalen“ Musikvereinen. Bei verschiedenen Bürgerwehren gibt es auch Jugendgruppen bei den Schützen. Das Schwarzpulverschießen ist jedoch natürlich erst ab 18 Jahren gestattet.

Die Gesetzgebung hinsichtlich der Handhabung von Schießpulver und das Tragen von Waffen wurde in der Vergangenheit verschärft. Ist das ein Problem für die Bürgerwehren und Stadtgarden?

Die jeweiligen gesetzlichen Regelungen zur Aufbewahrung – in zugelassenen Waffenschränken – und dem Führen dieser historischen Waffen werden natürlich sehr genau befolgt. Wir werden auch von den jeweiligen Stadt- und Kreisverwaltungen hier in regelmäßigen Abständen überprüft. Wir hoffen natürlich, dass es nicht noch weitere Einschränkungen gibt und wir weiter zum Beispiel bei Beerdigungen und Hochzeiten Salut mit Platzpatronen abgeben dürfen und die Offiziere den Säbel tragen dürfen.

Wann haben Sie angefangen, bei der Bürgerwehr mitzumachen?

Ich bin mit zwölf Jahren, das war im Jahr 1982, zunächst als Trommler in den Fanfarenzug der Bürgerwache eingetreten und musiziere auch heute noch ab und an als Posaunist im Musikzug. Seit 2006 bin ich Kommandant in Crailsheim und seit 2015 Landeskommandant.

Ist das eigentlich ein teures Hobby?

Die Uniform wird den Mitgliedern größtenteils von den jeweiligen Bürgerwehren gestellt. Auch die Mitgliedsbeiträge sind in einem vernünftigen Bereich. Manche Bürgerwehren, die städtische Einrichtungen sind, verlangen auch keinen Mitgliedsbeitrag. Teilweise werden auf Initiative des jeweiligen Vereins auch zum Beispiel Alteisen-Sammlungen durchgeführt, deren Erlös der Anschaffung von Uniformen dient.

Was war Ihr Highlight in der Zeit als Teil der Bürgerwehr?

Der Besuch unserer Bundeshauptstadt Berlin 2007 – hier marschierten wir mit „Preußens Gloria“ durch das Brandenburger Tor. Auch Auftritte in den USA, Frankreich, Schweden, Ungarn, Holland, Belgien, Südtirol und Österreich waren nicht minder interessant. Wir dürfen einmal den Besuch der schwedischen Königin Silvia in Stuttgart und die Verabschiedung vom früheren Ministerpräsidenten Oettinger umrahmen.

Kam die Bürgerwehr von Crailsheim damals überhaupt zu einem Einsatz?

Da die Bürgerwache Crailsheim 1830 gegründet wurde und damit etwas älter als die Feuerwehren ist– die freiwillige Feuerwehr gibt es seit 1856 –, wurden einige Brandwachen absolviert. Kam der König oder eine andere hochrangige Persönlichkeit in die Stadt, trat die Bürgerwache als Ehrengarde an. In der Chronik wird eine Streife durch den Winterhalden-Wald wegen Lumpengesindel im Juli 1830 erwähnt. Im Ersten Weltkrieg übernahm die Bürgerwache auch nächtliche Kontrollgänge und verstärkte damit die örtliche Polizei.

Wie sehen Sie die traditionelle Konkurrenz der Städte Schwäbisch Hall und Crailsheim?

Diese gibt es unter Bürgerwehrkameraden natürlich nicht. Wir pflegen einen sehr freund- und kameradschaftlichen Umgang.

Wie wird man heutzutage Landeskommandant?

Man muss Mitglied und Offizier einer historischen Bürgerwehr im Landesverband sein und dann bei der Kommandantentagung gewählt werden. Die Wahlperiode beträgt vier Jahre.

Wie sind die Verbandsstrukturen in Baden-Württemberg und in der Republik und wie groß ist Ihr Verband?

In Baden-Württemberg gibt es zwei Verbände: Baden-Südhessen mit Landeskommandant Oberst Hans-Joachim Böhm aus Villingen und Württemberg-Hohenzollern mit mir als Landeskommandant. Unser Verband besteht aus 33 Mitgliedsbürgerwehren. Das reicht von Friedrichshafen am Bodensee bis hoch nach Bad Mergentheim im Norden unseres Bundeslandes. Aktive Kameraden sind es zusammengezählt derzeit insgesamt 2170.

Gibt es auch Bürgerwehren im Ausland, mit denen Sie in Kontakt stehen?

Ja, zum Beispiel in Österreich und hier im Speziellen die Bürgergarden mit ähnlicher Struktur in Oberösterreich. Zu diesen pflegen wir ebenfalls enge Kontakte.

Die Landesfahne Ihres Verbandes hat eine besondere Bedeutung. Mit welcher Zeremonie wird sie für wie lange an die Schwäbisch Haller Sieder übergeben?

Die Landesstandarte ist das Feldzeichen unseres Verbandes. Sie wurde von Herzog Philipp aus dem Haus Württemberg unserem Verband gestiftet. Sie verbleibt immer an dem Ort, wo ein Landestreffen stattfand. Üblicherweise wird die Übergabe vor dem Großen Zapfenstreich durchgeführt. Sie verbleibt dann so lange dort, bis eine andere Gemeinde oder Stadt wieder ein Landestreffen ausrichtet.

Was wird der Höhepunkt des Treffens der Bürgerwehren in Hall?

Der Große Zapfenstreich am Samstag und dann natürlich der große und bunte Festumzug am Sonntagnachmittag durch die Schwäbisch Haller Innenstadt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die ganze Familie macht bei der Bürgerwehr mit 


Jürgen Rosenäcker wurde am 8. August 1970 in Crailsheim geboren und ist auch dort aufgewachsen. Er kam im Alter von zwölf Jahren zur Bürgerwache. Nach Abitur, Wehrdienst und Studium ist er seit 1996 Kämmerer bei der Gemeinde Wallhausen. Dort ist er auch hingezogen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Seit 2006 ist er Kommandant in Crailsheim und seit 2015 Landeskommandant. Seine Frau und Tochter spielen im Musikzug der Bürgerwache Crailsheim mit.