Michelbach „Die Schwalben sind Glücksbringer gewesen“

Ingrid Hämmerle und Torsten Haag.
Ingrid Hämmerle und Torsten Haag. © Foto: Andreas Scholz
Michelbach / Andreas Scholz 06.06.2018
Der Haller Nabu vergibt die schwalbenfreundliche Plakette an Ingrid Hämmerle in Michelbach.

Ingrid Hämmerle ist in Enslingen aufgewachsen. „Ich kann mich noch gut an die Rauchschwalben in den Ställen erinnern“, sagt sie. Vor 35 Jahren ist sie mit ihrem Mann nach Michelbach gezogen. Das Ehepaar hat dort ein Haus gebaut. Seitdem sind Schwalben wieder ein ständiger Begleiter im Alltag geworden, wie Hämmerle in einer Mitteilung verrät. „Bereits ein Jahr nach unserem Einzug haben Mehlschwalben ihre Nester bei uns unter dem Hausdach gebaut“, erklärt sie.

Vor allem für ihren im vergangenen Jahr verstorbenen Mann war es in all den Jahren eine große Freude, wenn die Mehlschwalben im Frühjahr aus ihren afrikanischen Winterquartieren an die Bilz zurückgekehrt sind. „Die Schwalben sind für uns immer Glücksbringer gewesen“, so Ingrid Hämmerle. Seit vielen Jahren prangen nun acht künstliche Schwalbennester an der Außenfassade des Hauses. „Mein Mann hat irgendwann erfahren, dass es auch Kunstnester für Schwalben gibt und die dann mit einem Bekannten montiert.“ Mit den Mehlschwalben verbindet Ingrid Hämmerle viele schöne, aber auch aufregende Momente. „Einmal ist ein Junges im Schlafzimmer gewesen und wirkte hilflos. Ich konnte die kleine Schwalbe aber zum Glück vor unserer Katze retten“, sagt sie lachend.

Heim für gefährdete Arten

Dass die Hämmerles seit über dreieinhalb Jahrzehnten die Mehlschwalben an der Hausfassade gewähren lassen, ist nicht selbstverständlich. Der aktive Beitrag von Familie Hämmerle zur Erhaltung der Artenvielfalt – sowohl die Mehl- als auch die Rauchschwalbe stehen in Baden-Württemberg inzwischen auf der Liste der gefährdeten Arten – wurde vor Kurzem belohnt. Torsten Haag vom Nabu Schwäbisch Hall überreichte die Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ an Ingrid Hämmerle. Bereits im vergangenen Jahr konnte Haag im Landkreis einige Plaketten an schwalbenfreundliche Hausbesitzer verteilen. „Schwalben sind beeindruckende Vögel, die im Sommer nützlich sind, weil sie auch Stechmücken fressen“, betont der Vogelschützer. „Das stimmt, hier bei uns gibt es kaum Mugga“, wirft Ingrid Hämmerle mit einem Lächeln ein. „Es wäre fatal, wenn Schwalben aus unserem Landschaftsbild verschwinden“, ergänzt Haag.

Von der Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ erhoffen sich die Ortsverbände einen Nachahmereffekt. Der Nabu Schwäbisch Hall würde es begrüßen, wenn sich noch mehr Hausbesitzer wie Ingrid Hämmerle aus dem Landkreis melden, wenn sie Schwalben an ihren Häusern nisten lassen. Generelle Auskünfte zum Thema „Schwalbenschutz“ in Baden-Württemberg erteilt auch der Experte Rudi Apel (Telefon: 07754-7139; E-Mail: NABU.Goerwihl@t-online.de).

Info

Näheres unter baden-wuerttemberg.nabu.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel