Zweieinhalb Stunden vor der Premiere zu „Jedermann“: Der Oberbürgermeister und Freilichtspiele-Vorsitzende sowie der Intendant sitzen Schulter an Schulter im Rathaus. Hermann-Josef Pelgrim und Christian Doll blicken auf eine Wetter-App und entspannen sich: Die Wolken ziehen weiter. Es hört auf zu regnen.

Auch die Theaterinteressierten lassen im Vorfeld der Saison eine Zugbewegung erkennen. Beim Kartenvorverkauf gibt es Verschiebungen. Offenbar ist die Neugierde auf das Neue Globe groß. Für das Theater auf dem Unterwöhrd wurden bisher knapp 18.000 Karten verkauft, davon 5500 für das Kinderstück.

Nachgelassen hat dagegen der Vorverkauf für die Aufführungen auf der Großen Treppe. Rund 23.000 Theaterfreunde haben sich dafür bisher Karten gekauft oder reservieren lassen. Dies entspricht einem Rückgang von rund 5000 Tickets. Beunruhigend sei dies nicht, sondern tatsächlich dem Interesse am Neuen Globe geschuldet, versichern Halls Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim und Intendant Christian Doll am Samstag bei einer Pressekonferenz vor der Premiere. Einen solchen Sprung habe es auch schon im Jahr 2000 gegeben, als im hölzernen Theaterrund der Spielbetrieb aufgenommen wurde, erinnert Pelgrim.

Das Eröffnungsstück auf der Treppe findet vor der Premiere allerdings schon größeres Interesse als in den Vorjahren die Stücke „Wilhelm Tell“ und „Brenz 1548“.

In Hall rechnet man damit, dass in dieser Freilichtspiele-Saison insgesamt rund 63.000 Karten abgesetzt werden. Dies würde einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr entsprechen, als etwa 61.000 Tickets verkauft wurden. Freilich gab es 2018 das Globe noch nicht. Träfe diese Prognose ein, heißt das, die Globe-Besucher kompensieren einen möglichen Rückgang auf der Großen Treppe nur knapp.

Schwäbisch Hall

In dieser Spielzeit planen die Freilichtspiele, mit einem Finanzbedarf von „ein bisschen über drei Millionen Euro“, sagte Hermann-Josef Pelgrim. Die aktuelle Spielzeit lasse sich wegen der neuen Spielstätte nicht leicht kalkulieren, „eventuell müssen wir nachfinanzieren“. Im zurückliegenden Jahr lag das Budget, das dem Intendanten zur Verfügung stand, bei 2,8 Millionen Euro.

Globe noch nicht abgerechnet

Noch nicht abschließend abgerechnet sei das Neue Globe Theater, das im März eingeweiht wurde. Pelgrim spricht von einem Betrag zwischen 9,6 und 9,7 Millionen Euro. Es werde bis Herbst dauern, ehe alle Zahlen vorliegen.

Premierenstück der Freilichtspiele auf der Großen Treppe bleibt mit „Jedermann“ ein Klassiker. Es wird 14 Mal aufgeführt. Das Stück, das am häufigsten aufgeführt wird und zu dem bisher die meisten Karten verkauft und reserviert wurden, ist allerdings ein anderes. „Elton John und Tim Rice’s Aida“ hat bisher nahezu 12.000 Menschen dazu veranlasst, Karten zu kaufen.

Das Musikstück wird von diesem Montag an auf der Treppe geprobt. Premiere ist am 13. Juli. Es sind 22 Vorstellungen geplant.

Dass ein Klassiker das Eröffnungsstück ist, müsse nicht so sein, sind sich Pelgrim und Doll einig. Der Oberbürgermeister betont allerdings, dass sich die Freilichtspiele dauerhaft mit klassischem Theater befassen sollten.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

Wrackteile auf der Treppe


Kaufen oder bauen? Diese Frage stellte sich Intendant und „Jedermann“-Regisseur Christian Doll, als er sich für ein Flugzeugwrack als Bühnenbild entschied. Ein Requisiten-Anbieter aus Nordrhein-Westfalen hatte entsprechende Flugzeugteile im Angebot. Sie stammen von mehreren Maschinen. Die Freilichtspiele mussten den Flugzeugschrott kaufen, zu leihen war er nicht. „Damit war der Etat für unser Bühnenbild auch aufgebraucht“, sagt Christian Doll, „aber mehr brauchen wir auch nicht.“ Wichtig sei ihm, dass in den Flugzeugteilen, die über die Stufen verteilt sich, keine Menschen zu Tode gekommen sind. Die Heckflosse gehört zu einer Maschine, die durch einen Windstoß so hart auf die Rollfläche gedrückt wurde, dass sie fortan nicht mehr fürs Fliegen zu gebrauchen war. Ähnlich sei es bei Rumpf und Cockpit gewesen. Zwischen 5000 und 6000 Euro mussten die Freilichtspiele für die Wrackteile ausgeben. Was nach den „Jedermann“-Vorstellungen damit passiert, steht noch nicht fest. Vielleicht werden sie weiterverkauft.

Leidenschaftlich spricht Intendant Christian Doll  über das Flugzeugwrack als Sinnbild für das Ende. Ich stürze ab. Das Ende naht. Mir bleibt nur noch wenig Zeit. just