Schwäbisch Hall 1500 Kinder begleiten

Wie alles begann: Vor 30 Jahren startete die Awo-Schülerhilfe. 30 Kindern wurde bei den Hausaufgaben geholfen. Heute werden 1500 Schüler betreut. Foto: Awo
Wie alles begann: Vor 30 Jahren startete die Awo-Schülerhilfe. 30 Kindern wurde bei den Hausaufgaben geholfen. Heute werden 1500 Schüler betreut. Foto: Awo
Schwäbisch Hall / SWP 20.11.2013
Sprachförderung und Unterstützung beim schulischen und sozialen Lernen sind Kern des Angebots. Die Schülerhilfe besteht seit vier Jahrzehnten.

Mittlerweile an elf Grundschulen in Schwäbisch Hall, Crailsheim, Vellberg, Obersontheim und Mainhardt ist die Haller Arbeiterwohlfahrt (Awo) aktiv. Begonnen hat alles vor 40 Jahren mit 30 Kindern in der Grundschule am Langen Graben.

Die seit den fünfziger Jahren nach Schwäbisch Hall gekommenen Gastarbeiter waren nicht wie geplant in ihre Heimatländer zurückgekehrt, sondern hatten ihre Familien nachgeholt und waren in ihrer neuen Heimat sesshaft geworden, teilt die Awo mit. Die Eltern waren wegen mangelnder Sprachkenntnisse jedoch kaum in der Lage, ihre Kinder bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen angemessen zu unterstützen.

Unter der Ägide des späteren langjährigen AWO Vorsitzenden Rüdiger Schorpp entstand das erste Angebot. Gymnasiasten unterstützten die Grundschulkinder der ersten Gastarbeitergeneration.

Ausgelöst durch die Öffnung der europäischen Grenzen stieg die Zahl der Aussiedler aus den Staaten der damaligen Sowjetunion am Ende der achtziger Jahre stark an. Weitere Standorte entstanden.

Was im Jahr 1973 mit zwei Mitarbeiterinnen und 30 Kindern begann, ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Rechnet man alle Angebote der Awo hinzu, ist sie nicht nur an elf, sondern an 19 Schulen aktiv und begleitet mit 52 Mitarbeitern aktuell 1500 Schüler.

Feierlichkeiten
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel