Unterricht 1476 Euro für Experimente

Obersontheim / Frankenhardt / swp 13.03.2018

Mehr Motivation für den naturwissenschaftlichen Unterricht: Dafür sind praktische Übungen in den Schulstunden ideal. Denn Experimente lassen Schüler Lernstoffe besser verstehen und steigern die Bereitschaft, zu lernen.

An drei Schulen in Obersontheim, Crailsheim und Frankenhardt kann der aktive Unterricht jetzt ausgebaut werden: die Schenk-Friedrich-Schule in Obersontheim und die Astrid-Lind­gren-Schule in Crailsheim erhalten vom Fonds der chemischen Industrie jeweils eine Förderung von 500 Euro. Die Grundschule Frankenhardt wird mit 476 Euro unterstützt. Mit der Summe werden Experimentierboxen mit alltagsnahen Versuchen zu unterschiedlichen Themenbereichen wie „Wasser“, „Feuer“ oder „Stoffe“ finanziert.

Schulen legen die Grundlagen

„Um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein, benötigt die Chemiebranche motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte. Die Grundlagen legen die Schulen. Daher ist es im Interesse unserer Branche, den naturwissenschaftlichen Unterricht zu stärken und damit die beruflichen Perspektiven der Schüler zu erweitern“, erklärt Tobias Pacher, der bei den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg den Dialog Schule-Chemie leitet. Allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie können alle drei Jahre bis zu 2500 Euro erhalten.

Das ist ein Infokasten