Schwäbisch Hall 10. Lange Kunstnacht lockt am 17. Oktober nach Hall - Kultur an 19 Orten

Eine Aktion bei der Langen Kunstnacht 2013 vor der Haller Kunsthalle Würth. Archivfoto: Ufuk Arslan
Eine Aktion bei der Langen Kunstnacht 2013 vor der Haller Kunsthalle Würth. Archivfoto: Ufuk Arslan © Foto:  
Schwäbisch Hall / MONIKA EVERLING 08.10.2015
"Man sollte sich nicht zu viele Programmpunkte vornehmen", rät Ute Christine Berger. Die Haller Kulturbeauftragte hat Erfahrung mit der "Langen Kunstnacht". Sie organisiert - und besucht - sie zum zehnten Mal.

Es wird den Besuchern der Kunstnacht sicher nicht leicht fallen, unter dem großen Angebot ein paar wenige Anlaufstellen auszuwählen. "Ein bis zwei bekanntere Orte wie die Bausparkasse, das Hällisch-Fränkische Museum oder die Kunsthalle Würth, und ansonsten Orte, wo man noch nie war": Das ist der Rat der Expertin für die Planung der Nacht. Oder einfach gar nicht planen, sich treiben lassen, verweilen, wo es schön ist.

"Himmelsspektrum", "Wunderprunk" und "Reiz der Stille" sind nur drei Titel aus der langen Liste mit Veranstaltungen, die an diesem Abend in Schwäbisch Hall geboten werden. Diese Titel zeigen schon, wie breit gefächert der Ansatz ist, mit Kunst und Kultur umzugehen. Neben klassischen Ausstellungen, bei denen Bilder an der Wand hängen, gibt es Performances, Tanzdarbietungen, viel Musik, Live-Painting, Feuershows und mehr.

Mehr als 30 Einrichtungen sind dabei

"Ich bin immer wieder beeindruckt, mit wieviel Engagement die Künstler und Organisationen sich beteiligen", sagt Ute Christine Berger. "Das ist ja viel Arbeit - und dann haben die Akteure selbst relativ wenig von der Kunstnacht. Die sitzen an ihrem Ort und sehen die anderen Sachen gar nicht." Dafür geben sie den Besuchern die Möglichkeit, Orte kennenzulernen, die sonst nur begrenzt zugänglich sind. Beispielsweise die Alte Wache am Säumarkt oder die Galerie S.A.L.Z. in der Klosterstraße. "Da ist schon das Gebäude ein Ereignis, ebenso bei der Galerie im Gerberturm", sagt Berger. Eine besondere Ausstellung bietet der Club Alpha zum Abschied aus seinen Räumen: Bahram Nikmard hat Porträts von Club-Mitgliedern gemalt.

Mehr als 30 Einrichtungen beteiligen sich, darunter erstmals das Dieter-Franck-Haus auf der Oberlimpurg und nach meheren Jahren Auszeit wieder das Ripperg-Areal mit der Töpferei und der Buchbinderei Heckmann, dem Atelier Michael Turzer und Filmvorführungen im Nebel. Zum Ripperg fährt ein Fahrradbus - ein uriges Gefährt für sechs Personen.

Ansonsten gibt es viel Vertrautes: Der Auftakt ist um 18 Uhr in der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Dazu gibt es die Ausstellungen in der Kunsthalle Würth, in der Galerie am Markt und im Hällisch-Fränkischen Museum (HFM) - alles Orte, die bei jeder Kunstnacht dabei waren.

Motto "Spektrum"

Im HFM sind auch Gast-Organisationen aktiv. Das ist diesmal neben der Deutsch-Finnischen Gesellschaft auch der Internationale Kreis, der mit lateinamerikanischer Musik aufwartet.

Neben den großen Museen sind auch originelle Orte wie der Theaterkeller und der Haller Bahnhof mit der offenen Spontanausstellung "One night stand" Teil des "Spektrums" - so lautet das Motto der Kunstnacht.

Die meisten Angebote finden drinnen statt. "Es ist kein Open-Air-Fest", sagt Berger. Aber einige Aktionen sind auch im Außenbereich. So will Sascha Hub die Henkersbrücke mit einem "Himmelsspektrum" überspannen und Andreas Hauslaib entwirft wieder eine Licht-Projektion für den Marktplatz.

Info Die Lange Kunstnacht findet am Samstag, 17. Oktober, von 18 bis 24 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Programmflyer liegen aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel